Ehrungen und Gespräche standen im Mittelpunkt des fränkischen Abends des CSU-Ortsverbandes Rödelsee-Fröhstockheim in der Weinwerkstatt Heß in Rödelsee.

Vorsitzender Hermann Eickhoff zeichnete mit dem Kreisvorsitzenden Otto Hünnerkopf die langjährigen Mitglieder aus: 60 Jahre Johannes Halkenhäuser, 40 Jahre Peter Hess, 40 Jahre Elna-Maria Müller, 40 Jahre Rolf Müller, 30 Jahre Karl-Josef Deppisch, 15 Jahre Franz Reichard, 15 Jahre Albert Pruy, 15 Jahre Gerhard Schilling, 15 Jahre Burkhard Klein, 15 Jahre Ralf Eismann und 10 Jahre Andreas Goldmann. Besonders freuten sich die Mitglieder über die Anwesenheit von Johannes Halkenhäuser, der am Juni 1955 der CSU beitrat. Als Gründungsmitglied ist er dem Ortsverband seit dem 14. November 1964 bis heute treu geblieben, heißt es in der Mitteilung der CSU.

Über aktuelle Themen der Flüchtlingskrise und die Landespolitik sprach Landtagsabgeordneter Hünnerkopf. Er ging dabei auf die Politik und Haushaltslage des Freistaats Bayern ein, die ein Eintreten für die Flüchtlingsprobleme in Bayern überhaupt erst möglich machten. Es gelte nun den Zuzug zu kontrollieren und zu gewährleisten, dass die Ämter, Behörden und vor allen Dingen die ehrenamtlichen Helfer nicht überfordert werden. Zudem stehe die Bemühung um die Integration an oberster Stelle.

Über die Gemeindepolitik und große Aufgaben wie die Abwassersanierung informierte Bürgermeister Burkhard Klein. Es sei gelungen, dank der tatkräftigen Unterstützung aus dem CSU-Ortsverband und dem persönlichen Einsatz sowie der notwendigen Ideen aus diesem Kreis, Rödelsee in vielerlei Hinsicht gut bis sehr gut zu entwickeln.

Im geselligen Teil galt es 19 Fragen zum Waidla-Test zu beantworten. Dieser ist laut Mitteilung Voraussetzung für den geplanten Ausflug 2016 in die Heimat des Vorsitzenden Eickhoff, den Bayerischen Wald. Alle haben ihn bestanden. Der Test ist auch auf der Homepage des CSU-Ortsvereins einzusehen.