Im Rahmen des Gottesdienstes an der Kaisereiche in Füttersee wurde Erwin Kirner geehrt.

Seit 25 Jahren versieht er den Dienst des Friedhofspflegers. 1996 wurde er dafür angefragt, weil er einen Rasenmäherbullog besaß. Pfarrer Hans Gernert dankte ihm für seine zuverlässige Arbeit, die auch etwas Meditatives habe im Grenzbereich zwischen Tod und Leben. Die Erinnerung an Verstorbene und an die eigene Endlichkeit tauche auf.

Friedhofspflege sei für Erwin Kirner beides: Dienst für alle, die den Friedhof und die Kirche in Füttersee besuchen und auch Dienst für die Toten. Zu einer Urkunde überreichte die Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Annemarie Mauer Herrn Kirner einen Verzehr-Gutschein.

Erwin Kirner half zusammen mit Helmut Enk, Erwin Holzberger und Werner Beck auch mit, den Platz an der Kaisereiche zu mähen und herzurichten. Passend zum Platz an der Kaisereiche predigte Prof. Dr. Siegfried Zimmer über Psalm 1. Darin wird der Mensch glücklich gepriesen, der aus Gottes Wort lebt: Er ist wie ein Baum gepflanzt an den künstlichen Wasserkanälen, in denen immer Wasser fließt. Der Posaunenchor und der Kirchenchor Füttersee gestalteten den gut besuchten Gottesdienst musikalisch bei herrlichem Sonnenschein.

Von: Pfarrer Hans Gernert, Pfarramt Rehweiler.