18 Jahre lang lenkte Peter Kornell als Volkachs Bürgermeister die Geschicke der Stadt. In einer Feierstunde im Innenhof von Schloss Gaibach ernannte ihn sein Nachfolger Heiko Bäuerlein nun zum Altbürgermeister. Mit Kornell wurden ausgeschiedene Ratsmitglieder mit Stadtplaketten ausgezeichnet, unter ihnen Karlheinz Bernard, der fünf Amtsperioden (30 Jahre) im Stadtrat tätig war. Die ursprünglich vorgesehene Ehrungsveranstaltung war 2020 wegen des Corona-Lockdowns ausgefallen.

Bürgermeister zu sein, sei eine große Herausforderung, sagte Bäuerlein bei der Verleihung der Ehrenbezeichnung an Kornell. Dieser habe über 18 Jahre eine Leistung vollbracht, der man großen Respekt zollen müsse. Kornell habe viel bewegt in Volkach und in den Stadtteilen, darunter Millionenprojekte wie die Sanierung des Maintanklager-Geländes, die Neugestaltung der Altstadt und die Großkläranlage. Weil das ehemalige Stadtoberhaupt belesen sei und sich in vielen Bereichen sehr gut auskenne, bezeichnete Bäuerlein ihn als "Mister Wikipedia".

Das Führen einer Stadt an vorderster Front sei kein "Schönwetterjob", betonte Kornell. Im Alter von 40 Jahren mit Familie und drei kleinen Kindern habe er das Amt übernommen. Er habe immer das Wohl der Bevölkerung im Auge gehabt. Dabei habe er erkennen müssen: "Viele Dinge brauchen einen langen Atem." Durch Kontinuität könne man dennoch die gesetzten Ziel erreichen.

Bis zu 30 Jahre im Stadtrat mitgearbeitet

Bäuerlein wandte sich an die ehemaligen Ratskollegen, die unter dem Motto "Suchet der Stadt Bestes" immer für die Gemeinschaft da gewesen seien. Im Kollegialteam "Stadtrat" hätten eigene Interessen zurückstehen müssen. Die getroffenen Entscheidungen mit dem Ziel, die Stadt zukunftsfähig zu machen, hätten Volkach vorangebracht. "Unsere Stadt hat sich gut entwickelt", dankte er den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern und Ortssprechern. Ein besonderer Dank mit Blumen ging auch an deren Partner, die den Entscheidungsträgern den Rücken freigehalten hätten.

Die längste Zeit im Ratsgremium war Karlheinz Bernard. In seinen 30 Jahren als Ratsmitglied (1990 bis 2020) war das Volkacher Urgestein vor allem als Agrarreferent im Einsatz. Er bekam die Goldene Stadtplakette wie seine ehemaligen Ratskollegen Peter Haupt und Günther Nicola, die 24 Jahre (1996 bis 2020) Verantwortung trugen.

Die Silberne Stadtplakette ging an Ingrid Dusolt (2008 bis 2020), Alfred Sauer (Ortssprecher Dimbach 2008 bis 2020) und Robert Amling (2009 bis 2020). Die Silberne Stadtplakette hätte auch Holger Scheidig (2008 bis 2020) erhalten sollen. Gaibachs ehemaliger Ortssprecher war nicht zur Feier erschienen.

Verabschiedet wurden auch Roger Schmidt (2013 bis 2020) und Volkachs ehemaliger Kulturreferent Herbert Meyer, der sich mit einer Bitte an den aktuellen Stadtrat wandte: "Bitte wieder einen neuen Kulturreferenten bestellen." Das Blechbläsersextett der Volkacher Musikschule unter der Regie von Armin Stawitzki spielte "Freude schöner Götterfunken" am "Ort der Demokratie".