Zu einer brennenden E-Autobatterie wurden die Feuerwehren aus Eichfeld und Volkach am Dienstagabend nach Eichfeld in die Volkacher Straße gerufen. Dort war es in einer Werkstatt bei der Zerlegung einer Autobatterie zu einem mechanischen Schaden gekommen, weshalb sich ein Batterieblock selbst entzündete. Das teilt die Feuerwehr der Stadt Volkach mit.

Glücklicherweise passierte das Missgeschick im Hof, sodass beim Eintreffen der Feuerwehr die Batterie bereits im Freien lag. Um das Feuer in den Griff zu bekommen, das mit Batteriesäure kontaminierte Löschwasser aufzufangen sowie den Austritt von hochgiftigen Gasen zu unterbinden, wurde die Batterie in einem kleinen Wasserfass versenkt. Der giftige Brandrauch wurde währenddessen mit Hilfe eines Hochdrucklüfters aus den angrenzenden Gebäuden geblasen. Die anderen Batterieblöcke wurden mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, was jedoch keine Auffälligkeiten hervorbrachte. Nach knapp einer halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Seitens der Volkacher Feuerwehr waren vier Fahrzeuge und 22 Einsatzkräfte vor Ort. Der in Volkach stationierte Pulverlöschanhänger mit 250 Kilogramm Löschpulver an Bord war sicherheitshalber ebenfalls im Einsatz.