Die Dorferneuerung in Düllstadt kann beginnen. "Erfreulich, es ist endlich soweit", sagte Bürgermeister Volker Schmitt am Mittwoch in der Ratssitzung im Begegnungshaus Arche in Stadtschwarzach. Der Gemeinderat vergab den Auftrag für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt (B 22) in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt einstimmig an die Firma Strabag zum Preis von knapp 4,4 Millionen Euro.

Die Kostenschätzung des Planungsbüros fiel 457 000 Euro höher aus. Der Eigenanteil der Gemeinde liegt laut Schmitt nach Abzug der Fördermittel bei rund einer Million Euro. Der Ausbau der Ortsdurchfahrt soll am Ortseingang von Reupelsdorf kommend beginnen. Die B 22 muss für die Dauer der aufwändigen Umbaumaßnahme mit der Sanierung der beiden Brücken über den Castellbach und den Güßgraben sowie zahlreichen Dorferneuerungsmaßnahmen gut eineinhalb Jahre komplett gesperrt werden.

Die benötigten Finanzmittel werden auf die Haushaltsjahre 2022 und 2023 verteilt. Im Zuge der Dorferneuerung wird die bestehende Straßenbeleuchtung in der Bamberger Straße und vor dem Friedhof erneuert. Die Kosten der Firma N-Ergie Netz GmbH belaufen sich auf 62 000 Euro. Auch der Spielplatz Erlenschlag in Düllstadt wird neu gestaltet. Die Gesamtausgaben belaufen sich auf 18 000 Euro. Die Montagearbeiten übernimmt der Gemeindebauhof. Für die Maßnahme werden Fördermittel über das Regionalbudget 2022 beantragt. Der Marktgemeinderat stimmte der Auswahl der Spielgeräte zu und bevollmächtigte Bürgermeister Schmitt für die Auftragsvergabe.

217 000 Euro Hochwasserschutz

Um die Kosten für das Hochwasserkonzept der Dorfschätze entlang des Castellbaches gerecht auf die beteiligten Kommunen zu verteilen, hat das Büros BGS einen Schlüssel erstellt. Die Gewichtung der Kosten erfolgt über die Berücksichtigung eines Verursacheranteils und eines Nutzenanteils. Aus der Tabelle ist ersichtlich, dass sich die wichtigsten Rückhaltebecken für den Markt Schwarzach im Oberlauf des Castellbaches in Kleinlangheim, Rüdenhausen und Wiesentheid befinden.

Sofern Wiesentheid sein Becken baut, wäre Schwarzach mit 58 000 Euro daran beteiligt. An den Maßnahmen in Rüdenhausen säße Schwarzach mit 44 000 Euro im Boot. Bei der Installation des Rückhaltebeckens in Kleinlangheim betragen die Kosten für Schwarzach 116 000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten für Schwarzach in den Nachbargemeinden nach Abzug der Förderung von bis zu 75 Prozent auf 217 000 Euro. Maßnahmen in Düllstadt und an der Schwarzach werden im Rückhaltekonzept der Behörde nochmals detaillierter untersucht.

Zentraler Ölabscheider

Aufgrund neuer Regelungen sind die Ölabscheider am Bauhof und an den Feuerwehrhäusern in Münsterschwarzach und Stadtschwarzach nicht mehr zulässig und müssen ersetzt werden. Der Gemeinderat kam einhellig überein, die Ölabscheider in den Feuerwehrhäusern stillzulegen, um Kosten zu sparen.

Alle Fahrzeuge sollen künftig nur noch am Waschplatz im Bauhof in Stadtschwarzach gewaschen werden. Damit erspart sich die Gemeinde Sichtprüfungen und die jährlichen Kontrolluntersuchungen. Das Ingenieurbüro TIG wurde mit der weiteren Planung und Ausschreibung beauftragt.