Es sind zwar nur noch 13 Aktive, die für den Männergesangverein aus Nenzenheim die feste Basis bilden. Jedoch sind da ja noch die 23 fördernden Mitglieder, die am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Juni mit anpacken, wenn die Feierlichkeiten zum 125. Vereinsjubiläum begangen werden.

Nachdem man seit genau 30 Jahren dann auch eine Sängergemeinschaft mit den Nachbarn aus Hüttenheim pflegt, gibt's an den beiden Tagen gleich noch einen runden Geburtstag zum Feiern. Ein Anlass, bei dem neben Ehrungen vor allem die Musik im Vordergrund stehen wird, wie Vorsitzender Heinz Schenk versichert. Neun Chöre befreundeter Gemeinden und der Nenzenheimer Posaunenchor werden zum Jubiläum anstimmen. Darunter auch der Weinparadieschor mit Sängern der Weinorte, die diese bezirksübergreifenden Werbegemeinschaft seit einigen Jahren bilden.

Los geht's am Samstag, 9. Juni, um 19.30 Uhr im Feierwehrsaal der Nenzenheimer Feuerwehr mit einem Kommersabend, bei dem neben Ehrungen durch den Fränkischen Sängerbund und den Deutschen Chorverband und den Verein selbst viele traditionelle, volkstümliche und modernere Stücke auf dem Programm stehen. Neben dem Jubiläumsverein singen die Männergesangvereine aus Markt Einersheim, Markt Ippesheim, Seinsheim, Sugenheim, Sickershausen, Obernbreit, Harmonie Hüttenheim und der Knauf-Knappenchor. Für die Bewirtung mit Getränken und Speisen ist die Feuerwehr verantwortlich.

Ein reiner Liedernachmittag startet am Sonntag, 10. Juni, ab 13.30 Uhr, der dann mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag ausklingt.

Die Nenzenheimer Sänger proben traditionell in Gasthäusern. Zur Gründungszeit war das die ehemalige Wirtschaft Schell, seit dem Jahr 1895 aber schon trifft man sich jede Woche im Gasthaus Distler. Bei fast allen Veranstaltungen in Nenzenheim und Hüttenheim, egal ob kirchlicher oder weltlicher Natur, tragen der Verein beziehungsweise die 23-Mann-starke Sängergemeinschaft zur Verschönerung bei.

Noch einen runden Geburtstag gibt es in diesem Jahr zu feiern: Denn zum 25-Jährigen leistete man sich im Jahr 1912 eine Fahne, die am 30. Juni des Jahres geweiht wurde und seitdem den Nenzenheimer Männergesangverein begleitet, also jetzt seit 100 Jahren. Sie wird natürlich gehütet wie ein Augapfel, kommt aber anlässlich des Jubiläums wieder mal ans Tageslicht. Während des Ersten Weltkrieges ruhte der Gesangverein, elf Sänger kehrten nicht zurück. Doch der damalige Vorsitzende, Christoff Hartmann, ließ den Verein nicht sterben und hielt Sängerfeste in den 20er- und 30er-Jahren ab. Auch der Zweite Weltkrieg, dessen Granaten und Bomben Nenzenheim zum großen Teil in Schutt und Asche legten, ließ den Gesang verstummen. Drei Sänger blieben auf dem Schlachtfeld. Wieder war es Hartmann, der 1948 den Verein neu belebte. Seitdem wurden viele Anlässe, wie das Gruppensängerfest 1958 und das 100. Jubiläum 1987 gefeiert. In diese Riege reiht sich dieses Festwochenende ein.