Gleich drei Brände haben die Beamten der Kitzinger Polizei und etliche Feuerwehren am Freitag und Samstag beschäftigt. Verletzt wurde niemand, doch die Schäden sind teilweise sehr hoch.

Der erste Brand, der der Polizei gemeldet wurde war am Freitag in Mainbernheim gegen 20 Uhr. Dort stand eine Schreinerei im Dürreseeweg in Flammen. Die umliegenden Feuerwehren, unter anderem aus aus Mainbernheim, Iphofen, Willanzheim, Rödelsee, Michelfeld und Fröhstockheim, waren mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort und konnten das Feuer gegen 20.50 Uhr löschen.

Relativ große Zerstörung

Wie die Polizei mitteilt, war vermutlich ein technischer Defekt für den Schwelbrand in einem Lackierraum verantwortlich. Durch die starke Hitzeentwicklung kam es zu einer Verpuffung, die die Fensterscheiben platzen ließ. Verletzt wurde niemand. Doch die Zerstörung ist relativ groß. Den Schaden beziffert die Polizei auf 200 000 Euro.

Das nächste Feuer ließ nicht lange auf sich warten: Am Samstagmorgen bemerkte ein Anwohner in der Bahnhofstraße in Iphofen gegen zwei Uhr Brandgeruch und stellte ein Feuer bei der Ausschankhütte an der nahegelegenen Winzergenossenschaft fest. Doch auch dieses Feuer konnte laut Polizei durch die Feuerwehrkräfte gelöscht werden. Die Brandursache wird noch von der Polizei ermittelt. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

Wenige Stunden später, um 4.20 Uhr, wurde ein Feuer beim Wertstoffhof in Fröhstockheim gemeldet. Nach erster Einschätzung soll sich ein Abfallhaufen, in dem sich auch Spraydosen und Papier befanden, selbst entzündet haben, schreibt die Polizei weiter. Ein Anwohner hatte den Rauch rechtzeitig bemerkt, so dass der Schaden mit rund 200 Euro gering gehalten werden konnte. Hier war die Feuerwehr Fröhstockheim im Einsatz.