Laden...
Mainstockheim

Die total verrückte Auto-Rallye: Stinke-Fisch und Ikea-Sturm

Das Ersatz-Auto hat gehalten. Spaß gemacht hat's auch. Antje und Ralph Bögelein absolvierten erfolgreich das Carbage-Rennen durch Skandinavien. Fortsetzung folgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Antje und Ralph Bögelein beim Carbage-Rennen 2019 in Skandinavien – plötzlich war der Winter da. Foto: Bögelein
+6 Bilder

Es war schon ein wenig gewagt, was sich Antje und Ralph Bögelein da vorgenommen hatten: in einem Schrottauto an einer Spaß-Rallye durch Skandinavien teilzunehmen. Zumal das vorgesehene Auto, ein Opel Vectra Diesel im Wert von 350 Euro, kurz vor der Abfahrt die Grätsche machte. Über Nacht musste ein neuer alter Wagen her. Es sollte bei den Anlaufproblemen bleiben: Das zweite Auto hielt durch – ebenso wie das Ehepaar aus Marktsteft.

Wie berichtet, geht es bei dem "Carbage run" vor allem um Spaß: Die Karren sollten alt sein, mindestens vor dem Jahr 2000 gebaut. Das Fahrzeug muss noch TÜV haben und darf nicht teurer als 500 Euro sein. Eine Art Rennen liebenswerter Schrottkisten, wie es der Name schon sagt: eine Zusammensetzung aus den englischen Begriffen Car für Auto und Garbage für Müll oder Schrott. 

Dennoch hat es das Rennen in sich: Immerhin mussten 5167 Kilometer absolviert werden, wobei für An- und Abreise nach und von Kopenhagen jeweils schon 1000 Kilometer drauf gingen. Dazwischen fuhr das Paar fünf Tage in einem Rundkurs durch Schweden und Norwegen.

450 Schrottautos gingen an den Start

Insgesamt waren 450 Autos am Start, darunter der blaue Opel der beiden Marktstefter. Eigentlich das Winterauto der Familie, weshalb der Wagen – weil alles schnell gehen musste – sogar noch Winterreifen hatte. Ein Umstand, der sich ganz oben im Norden überraschenderweise auch im Juli noch auszahlen sollte: Die Rallye geriet tatsächlich noch einmal in den Winter hinein – samt ausgiebiger Schneeballschlacht der Marktstefter, die sich beide für Oldtimer begeistern. Bis auf ein Land haben der 49-Jährige und die 47-Jährige Europa inzwischen abgeklappert, nach Möglichkeit immer abseits der großen Ströme.