Einen Kronenwechsel auf den Häuptern Nenzenheimer Weinhoheiten gibt es fast jedes Jahr. Doch als am Samstag Susanne Kilian das Amt der Repräsentantin der Weine vom Hüttenheimer Tannenberg an die 18-jährige Lena Schneider weitergab, mischten sich in den Reigen an Ehrungen und Grußworten noch besondere Auszeichnungen.

Denn sowohl Susanne als auch Vorgängerin Tina Sturm erhielten die bronzene Ehrennadel vom Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge für ihre bewegenden Reden anlässlich von Gedenktagen für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs. Der unterfränkische Regierungspräsident Paul Beinhofer hatte die Urkunden unterzeichnet, Gerhard Bauer überbrachte die Auszeichnungen.

Noch mehr war neu an diesem Abend im Saalbau Rabenstein: Ludwig Eisen, der 21 Jahre lang Vorsitzender des Weinbauvereins war und seinen Beinamen „Princessmaker“ im vergangenen Jahr wegen der Vielzahl an gekrönten Häuptern unter seiner Führung erhalten hatte, wurde vom Weinbauverein zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vom Fränkischen Weinbauverband war Vizepräsident Bruno Kohlmann gekommen, um den 69-Jährigen zu ehren.

Eisens Nachfolger Alexander Hansch meisterte seine erste Krönungsfeier mit Bravour. Er begrüßte neben Stadträten und stellvertretendem Bürgermeister Ludwig Weigand sowie den Alten Altmannshäuser Musikanten gleich 21 Repräsentantinnen des Weins aus der Region, die der scheidenden Susanne I. die Ehre erwiesen – mit einem eigens gedichteten Märchen.

Die 19-Jährige hatte trotz ihres Studiums der Wirtschaftsingenieurwissenschaften in Schmalkalden rund 120 Termine innerhalb von zwölf Monaten absolviert. Das sei ohne die Unterstützung von Mutter, Oma und Geschwistern sowie ihres Freundes nicht möglich gewesen.

In einer rund halbstündigen Präsentation ließ „Susi“ ihre Amtszeit Revue passieren. Neben vielen Weinfesten und anderen gesellschaftlichen Ereignissen, an denen die Weinhoheiten teilnehmen, waren es auch Treffen mit Prominenten wie dem bayerischen „Heimatminister“ Markus Söder, Büttenredner Peter Kuhn oder Sänger Andreas Bourani, die ihr in Erinnerung blieben. Ihrer Nachfolgerin, die Susanne in den vergangenen Wochen bereits hie und da mitgenommen hatte, wünschte sie eine tolle Zeit.

Lena I. ist mittlerweile die sechste Weinprinzessin aus Nenzenheim aus der Familie Schneider. Die 18-Jährige absolviert derzeit eine Ausbildung zur Erzieherin und stammt aus einer Landwirts- und Winzersfamilie. Ihre Schwester Anne war 2012 Nenzenheimer Weinprinzessin, Tante Monika vor genau 30 Jahren.