Laden...
Kitzingen

Die Schwarzenberger Tischgemeinde hat gewählt

Die Fürstlich Schwarzenberger Tischgemeinde Kitzingen hat in der Jahresversammlung 2020 ihre neue Führungsspitze gewählt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Fürstlich Schwarzenberger Tischgemeinde hat gewählt (von links): Gemeindeaktuar Willi Paulus, 2. Bürgermeister Günter Raab, 1. Bürgermeister Gottfried Hofmann, Gemeindekassier Klaus Richter und Vergnügungskommissar Dieter Will. Foto: Willi Paulus

Die Fürstlich Schwarzenberger Tischgemeinde Kitzingen hat in der Jahresversammlung 2020 ihre neue Führungsspitze gewählt.

Die Tischgemeinde wird gebildet von insgesamt 23 Mann, „Rechtler“ genannt. Sie erinnert an ein Kitzinger Schützenfähnlein, das in dieser Stärke in der Truppe von Fürst Schwarzenberg 1683 bei der Belagerung von Wien gegen die türkischen Streitkräfte kämpfte und sich dabei durch besondere Tapferkeit auszeichnete.

Im „Herbergslager“ Deutsches Haus trifft sich die Ratsrunde einmal im Monat. Bürgermeister Gottfried Hofmann hielt einen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres, das seinen Abschluss mit der Weihnachtsfeier fand, die durch die Städtische Musikschule umrahmt wurde. Nachdem das traditionelle Waldfest am Pfingstmontag auf dem Freigelände des Römerhofs der schlechten Witterung zum Opfer gefallen war, hoffe man für dieses Jahr auf einen Neustart, so Bürgermeister Hofmann.

Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Erster Bürgermeister Gottfried Hofmann, zweiter Bürgermeister Günter Raab, Gemeindekassier Klaus Richter, Gemeindeaktuar Willi Paulus, Vergnügungskommissar Dieter Will. Weitere Mandatsträger sind Polizeimeister Stefan Möser, Zeremonienmeister Bernhard Stöckl und Chormeister Erich Eckert.

Verwandte Artikel