Die Mitgliederentwicklung beim VdK-Ortsverband Kitzingen ist eine einzige Erfolgsstory. Seit 1996 traten 1339 Personen in den Ortsverband ein, der damit aktuell über 2882 Mitglieder verfügt. In der Jahreshauptversammlung am Samstag in der Sickerhalle sprachen diese ihrem Vorsitzenden Hartmut Stiller für weitere vier Jahre ihr Vertrauen aus.

„Sie können stolz auf Ihr jahrelanges Wirken sein, von dem schon viele Kitzinger Bürger profitiert haben“, sagte Oberbürgermeister Siegfried Müller. Benachteiligte in der Gesellschaft benötigten eine starke Lobby wie den VdK, dem es um die soziale Absicherung und berufliche und gesellschaftliche Eingliederung der Mitglieder gehe. Eine wertvolle Arbeit, die zum großen Teil im Ehrenamt geleistet werde.

„Ich kann nur den Hut vor Ihrer Arbeit ziehen“, erklärte Bezirksgeschäftsführer Carsten Vetter, der über 80 000 Vdk'ler in Unterfranken vertritt. Davon könne sich sogar der Landesverband Bayern eine Scheibe abschneiden. Das hohe Ansehen des Kreis- und Ortsverbandes Kitzingen komme nicht von ungefähr. Hier werde den Mitgliedern viel Aufmerksamkeit geschenkt. Auch in der Rechtsberatung und den Antragsstellungen in sozialen Belangen werde viel getan. Ein Kernthema, für das der VdK kämpfe sei die Rente, deren Niveau von 60 auf 43 Prozent abgesenkt werden soll. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann sich die neuen Renten auf Sozialhilfeniveau befinden, so Vetter.

Rund 13,68 Prozent der Kitzinger Bevölkerung gehören laut Hartmut Stiller dem VdK-Ortsverband an. „Kitzingen ist mit Abstand der größte Ortsverband in Unterfranken und liegt unter 2000 Ortsverbänden Bayernweit auf Platz acht.“

Das älteste Mitglied ist 100 Jahre, das Jüngste 15 Jahre alt. Die sozialpolitische Ausrichtung liege der Kitzinger Vorstandschaft am Herzen, so der Ortsvorsitzende. Das 7. VdK-Sozialforum am 1. Oktober werde das Thema „Demenz – eine Herausforderung für uns alle“ behandeln.

Vor Ort seien Themen wie Barrierefreiheit bei den Fußgängerüberwegen, Bau von Senioreneinrichtungen und bei der gesamten kommunalen Infrastruktur wichtig. Dazu zähle die Wiedereröffnung einer Toilette am Kitzinger Bahnhof. Die 32 Veranstaltungen des Ortsverbandes wurden von 1800 Personen besucht, sagte Stiller, der auch einen Rückblick auf die Betreuungsarbeit und die Sammlung „Helft Wunden heilen“ gab. Aktuelles findet sich im Internet unter www.vdK.de-kitzingen.

Die Neuwahlen gaben folgendes Bild: Vorsitzende Hartmut Stiller, Stellvertreter Max Michelsen und Helga Renner, Schriftführerin Jutta Gräf, Kassiererin Hella Schneider, Vertreterin der Frauen Ingrid Gerber. Beisitzer: Klaus Goller, Renate Goller, Helmut Hamm, Waltraud Patz, Hella Schneider, Ingrid Biemann, Willi Paulus, Anneliese Heinkel, Elisabeth Groß, Wolfgang Bauer und Klaus Heise.