Und wieder ist eine neue Traumrunde im Landkreis Kitzingen eröffnet. Pünktlich zur Mittagszeit gaben die Bürgermeister Herbert Biebelriether und Bernhard Brückner zusammen mit Landrätin Tamara Bischof, flankiert von den Hucklkätz den Startschuss für die neue Wanderverbindung von Marktbreit nach Obernbreit und zurück.

Gewinn für die Region

Da hatten gut 80 Wanderwillige allerdings bereits die Hälfte dieser Traumrunde absolviert, denn sie waren gut anderthalb Stunden zuvor in Marktbreit gestartet um rechtzeitig zur Eröffnung, die mit dem Gewerbefest „Obernbreit erleben“ verknüpft war, auf der Pröschelswiese einzutreffen. Das große Interesse an den bisherigen acht Traumrunden hatte neue Gemeinden dazu veranlasst, beim Landratsamt vorzusprechen und weitere dieser Wanderwege mit ihren „hohen Qualitätsansprüchen“ anzuregen.

Zwei Jahre hatte die Vorbereitung und Ausführung dieser neuen Runden gedauert. Für die Region ist sie ein Gewinn und macht auch deshalb Sinn, so Marktbreits stellvertretender Bürgermeister Biebelriether, weil sie, neben dem Breitbach und dem Gertholzweg, eine weitere Klammer zwischen den beiden Gemeinden ist.

Es ist eine Traumrunde, die Natur und Kultur verbindet, die durch alte Ortskerne, vorbei an historischen Gebäuden ebenso führt, wie durch Landschaften mit tollen Ausblicken. Rund drei Stunden Gehzeit sind für die elf Kilometer lange Traumrunde von Marktbreit nach Obernbreit und zurück veranschlagt. Start war am Sonntagvormittag am Alten Kranen in Marktbreit direkt am Main unweit der Breitbachmündung, einem der letzten noch voll funktionsfähigen Industriedenkmäler im Landkreis Kitzingen.

Rast am Breitbach

Durch die historische Altstadt, vorbei am Malerwinkel, am historischen Rathaus und dem Seinsheimer Schloss führt der Weg hinauf auf den Ohrenberg. Dort weitet sich der Blick ins Maintal. Oberhalb des Breitbachs geht es hinüber nach Obernbreit, vorbei an der ehemaligen Synagoge, der Kirche St. Burkard und dem historischen Rathaus erreicht der Wanderer die Pröschelswiese.

Hier am Breitbach bietet sich eine gute Möglichkeit zur Rast eh der Weg wieder hinauf über das Bachtal in die Weinlage Obernbreiter Kanzel führt. Ein wichtiger Haltepunkt ist dabei sicher der Kapellenberg nahe des ehemaligen Römerlagers. Von der Kreiskrieger-Gedächtnisstätte aus bietet sich wieder ein weiter Blick über das Maintal, hier am südlichsten Punkt des Maindreiecks. Nach rund drei Stunden endet der Weg am Ausgangspunkt.