Der Wiesenbronner Spielmannszug investiert in die Zukunft, hat mit Nachwuchsmusikern wie der kleinen Marie Eberhardt hoffnungsvollen Nachwuchs und wird als Werbeträger für die Gemeinde geschätzt. In der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus bestätigten die Mitglieder die engagierte Führungsriege, die derzeit die Weichen für die Zukunft stellt.

Unter der Wahlleitung von Reinhard Hüßner wurde die Vorsitzende Karola Gartmann für eine weitere Amtsperiode gewählt, wie auch stellvertretender Vorsitzender Friedhelm Neubauer. Michaela Hüßner fungiert als Schriftführerin und Barbara Schleyer zeichnet für die Finanzen verantwortlich; ihre Arbeit prüfen die Revisoren Reinhard Hüßner und Axel König. Die Vergnügungswarte sind Tanja Hellmuth und Peter Gartmann.

Mit Maximilian König als Tambourmajor hat der Spielmannszug einen neuen Frontmann, der voraus marschiert und die Nachfolge von Alexander Schmalz antrat. Einzig offen bei den Wiesenbronner Musikern blieb die Position des Trägers des Schellenbaums. Der Vorstand hatte die Anschaffung eines Schellenbaums bereits beschlossen, doch werde der Kauf erst erfolgen, wenn auch ein Träger gefunden ist, da das Instrument ja nicht in der Ecke stehen soll.

Michaela Hüßner gab Einblicke ins Protokollbuch und Barbara Schleyer informierte über die Finanzen, wozu die Revisoren Reinhard Hüßner und Axel König keine Einwände geltend machten. Die Vorsitzende ging auf den Kanu-Ausflug auf dem Main ein und bezifferte den Verein auf 72 Mitglieder, darunter 33 Aktive. Ein Aktiver nahm eine Ehrenurkunde entgegen: Christian Neuerer wurde für zehn Jahre Musizieren ausgezeichnet.

Freude bereite die Schülerin Marie Eberhardt, die sich mit ihren zehn Jahren an die Fanfarentrompete herantraue. Der Verein setzt weiter auf den Nachwuchs und startet demnächst neue Ausbildungsgänge für Trommel, Fanfare und Flöte. Karola Gartmann bilanzierte insgesamt 17 Auftritte, wobei der Höhepunkt des Jahres 2011 die Präsenz bei einem runden Geburtstag in Escherndorf gewesen sei. Erstmals trugen die Musiker dort die neu angeschafften Jacken. Karola Gartmann bedankte sich bei den Gemeinderäten und der Bürgermeisterin Doris Paul für den Zuschuss von 50 Prozent zu den Jacken. Auch sollen noch Ersatzuniformen und Trommeln angeschafft werden.

Doris Paul dankte den von auswärts nach Wiesenbronn anfahrenden Musikern und attestierte dem Verein eine gute Arbeit. Die Bürgermeisterin wies darauf hin, dass die Gemeinde den Ausbildungsbeitrag für Kinder übernehme, analog dem Besuch von Musikschulen.

Gemeinderat Reinhard Hüßner attestierte dem Spielmannszug „hervorragende Werbung für unser Dorf“ zu machen. Mit der Arbeit für den Nachwuchs und auf dem Feld der Kultur erhob Hüßner den Spielmannszug zu einem Aushängeschild der Gemeinde.