Der Personalrat der Stadt und der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Volkach hat den Erlös aus der „Rest-Cent-Aktion“ ihrer Bediensteten in Höhe von 501 Euro an die Station Regenbogen der Universitäts-Kinderklinik in Würzburg gespendet. Karl-Heinz Elflein (Zweiter von rechts) von der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg nahm den Scheck von Doris Fink, Ingrid Lotze, Christine Sendner (alle Personalrat) und Bürgermeister Peter Kornell (von links) entgegen. In den vergangenen beiden Jahren haben zahlreiche Mitarbeiter von Stadt, Verwaltungsgemeinschaft und Schulverband die Cent ihres monatlichen Gehalts, die über dem Euro-Betrag lagen, für die gute Tat bereit gestellt. So kam der stolze Betrag zustande. Karl-Heinz Elflein erklärte, dass die Überlebensrate bei leukämiekranken Kindern in den vergangenen 20 Jahren enorm gestiegen sei. „Starben früher 80 Prozent dieser Kinder, so sind es heute nur noch 20“, so das Vorstandsmitglied der Initiative.