Viele Mitglieder und Freunde des TSV Buchbrunn feierten auf dem Sportgelände das 75. Jubiläum ihres Vereins. Bewusst für alle gedacht, fand auch der offizielle Teil vor der Sporthalle im Freien statt. Danach zauberten Donny Vox und Leopold den Gästen noch "einen richtig tollen Abend", schwärmt Vorsitzender Hannes Kristmann.

"75 Jahre sind eine stolze Zeit – Zeit, um sich zu erinnern und zurückzublicken" sagte der Vorsitzende des Vereins, Hannes Kristmann. Das tat er zusammen mit den Ehrenvorsitzenden des TSV Buchbrunn Martin Wachter, Hans Kristmann, Hermann Riedel und Karl "Charly" Schleyer, die einige Anekdoten vortrugen.

1947 startete Hannes Kristmann seinen Blick in die Chronik, als in Buchbrunn der Wunsch laut wurde, den Sport und damit in erster Linie König Fußball wieder ins Rampenlicht der Bevölkerung zu rücken. Im April 1947 habe sich eine Gruppe sportbegeisterter Bürger zusammengefunden, um den Turn- und Sportverein Buchbrunn aus der Taufe zu heben. Mit dabei war Martin Wachter. Dieser war damals 16 Jahre alt und hatte nach eigenen Worten noch die Unterschrift der Eltern benötigt. Hauptinitiator istdamals Helmut Geißendörfer gewesen, sagte Wachter. Beim späteren Bau des Platzes "haben wir die Walze gezogen – wir waren die Ochsen", meinte das Gründungsmitglied des Vereins. "Dieser sei also mit viel Handarbeit erschaffen worden", fügte Kristmann hinzu.

Auf den Gründungsvorstand Martin Seyboth folgte eine fast 20-jährige Vorstandszeit des bereits verstorbenen Ehrenvorsitzenden Hans Müller. Unter seiner Regie wurde 1973 der ehemalige Weinkeller der Firma Meuschel unter dem Gemeindehaus zum "TSV-Keller" umfunktioniert, in dem Jahresversammlungen, Weihnachtsfeiern, Tanz- und Faschingsveranstaltungen, aber auch Sportbetrieb wie Tischtennis stattfanden. Mitte der 70er Jahre wurde bei der Flurbereinigung durch die Gemeinde das Sportplatz-Freigelände angelegt. 1979 nahm der Verein zudem nach knapp zweijähriger Bauzeit die Mehrzweckhalle in Betrieb.

1979 begann unter der dem Vorsitzenden Johann "Hans" Kristmann ein Ausbau des Vereins: Aus dem bisherigen ausschließlichen Fußballverein wurde ein wirklicher Turn- und Sportverein. Es entstanden die Gruppen Damengymnastik, Jugend- und Kinderturnen, Mutter- und Kindturnen, Sport für Senioren/Männer, Tischtennis und weitere Neigungsgruppen wie Volleyball und Freizeittennis. Johann Kristmann scherzte, dass er erst später gemerkt habe, was er sich da aufgeladen hatte. Er würdigte die Leistungen der Herren und Damen, die am Aufbau des TSV beteiligt gewesen seien.

Als der Breitensport an Bedeutung gewann

Nach der Amtszeit von Hans Kristmann lenkte Hermann Riedel die Geschicke des TSV. Er habe das Gerüst des TSV gefestigt, dankte Kristmann. 1985 wurde Martin Wachter Vorsitzender, 1989 begann die Ära der 20-jährigen Vorstandszeit von Karl "Charly" Schleyer. Unter seiner Führung gewann nach den Worten des Vorsitzenden der Breitensport an Bedeutung. Schleyer berichtete, nachdem die Idee beim TSV geboren war, von der Ausrichtung des ersten Weinfests. Ehrensache, dass deswegen auch Weinprinzessin Lena I. Geburtstagsglückwünsche überbrachte.

2009 übernahm erneut Hermann Riedel kommissarisch den Vorsitz des TSV. Seit 2011 führt Hannes Kristmann den Verein. "Ich bin stolz, dass ich das zusammen mit einem super Team tun darf", bekannte er. Selbst die vergangenen beiden Jahre habe der TSV finanziell und auch sportlich gut verkraftet. Vieles wäre nicht möglich gewesen, ohne die Partnerschaft mit der Gemeinde.

BLSV-Kreisvorsitzender Josef Scheller nannte den Verein ein Aushängeschild für den Landkreis. Viele Kinder und Jugendliche seien im Verein aktiv. Er überreichte eine Urkunde und eine BLSV-Uhr.