Groß war der Einsatz und Aufwand für den Rödelseer Detlef Gruschke zur Ausrichtung einer Veranstaltung zur Europameisterschaft der Kunstflugtauben am Fuße des Schwanbergs. Doch am ersten Wettkampftag war für den Lokalmatador die Enttäuschung groß, denn ein natürlicher Feind der speziellen Tauben machte ihm einen dicken Strich durch die Rechnung.

Sein Trio der Orientalischen Roller stieg am Sportplatzgelände hoch und die Wertungsrichter durften fleißig Punkte für Gruschkes gefiederten Freunde notieren. Dann der Schreck: Ein Wanderfalke krallte sich die Roller, die keine Chance gegen den Greifvogel hatten. Eine Taube tot, eine andere verletzt und die dritte tauchte erst zwei Tage später verstört wieder auf, so lautete die traurige Bilanz.

„Hier haben wir wunderbare Voraussetzungen.“
Bodo Proschinski Vorsitzender des DFC

Die Verantwortlichen des Deutschen Flugrollerclubs (DFC) mit dem Vorsitzenden Bodo Proschinski aus Hagen gewährten Gruschke noch eine zweite Chance. Diese Ausnahme ermöglichte dem mehrmaligen Deutschen Meister und Europameister, mit Ersatztauben noch einen zweiten Platz bei dieser Rasse zu ergattern, punktgleich mit dem weiteren Unterfranken Peter Lhotsky aus Sulzdorf (Rhön-Grabfeld).

Der Vorsitzende der DFC-Gruppe Mainfranken, Udo Mairon aus Kleinheubach, erreichte bei den Dunek-Tauben einen zweiten Platz wie auch Peter Lhotsky bei den Französischen Purzlern. Auch dem vierten aus dem unterfränkischen Quartett, Harald Lommel aus Gochsheim, gelang mit Rang vier bei den Broder-Purzlern eine vordere Platzierung.

Bodo Proschinski verriet, dass nicht nur die Greifvögel eine Gefahr für die Tauben sind, sondern auch die Hitze den Tieren zu schaffen mache. Die Veranstaltung zur Europameisterschaft der als Akrobaten der Lüfte geltenden Tauben übte eine entsprechende Anziehungskraft auf die Züchter aus. „Über 60 Züchter aus acht Nationen, das ist eine tolle Resonanz“, freute such der Clubvorsitzende und strich heraus, dass einige Teilnehmer gar 1000 Kilometer einfach gefahren waren um in Rödelsee dabei zu sein. „Hier haben wir wunderbare Voraussetzungen“, lobte Proschinski die Ausrichtung durch die mainfränkische Gruppe. Detlef Gruschke hatte zusammen mit dem TSV Rödelsee die Gäste bis zu fünf Tage aufgenommen, verpflegt und versorgt.

Da konnte es mancher leichter verschmerzen, eine Woche Urlaub für diese Internationale Deutsche Meisterschaft geopfert zu haben. „Wir sind wie eine große Familie“, sagte Bodo Proschinski und entsprechend harmonisch und familiär unter Zuchtfreunden gestaltete sich die Meisterschaft. Richtig stolz entpuppten sich die Züchter mit ihren Tauben als sie sogar live über den Fernsehschirm im Morgenmagazin von ARD und ZDF flimmerten – Taubenzüchterherz, was willst du mehr?