Unter dem Motto „Abschiede sind Tore in neue Welten“ hatte die Schule und der Elternbeirat den Schulabgängern ein großes Fest bereitet. Nach einem schön gestalteten Gottesdienst in der Wallfahrtskirche begrüßte Schulleiter Stefan Wolbert, begleitet von Klängen der Schulband, die Gäste.

Darunter Familienangehörige, zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft, die traditionell für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen stünden.

„Zum ersten mal in der Geschichte unserer Schule haben mehr Schüler die Mittlere Reife bestanden als den Tanzkurs.“
Schulleiter Stefan Wolbert zum nachfolgenden Abschlussball

„Die Absolventen einer Realschule sind am Arbeitsmarkt für zahlreiche hoch qualifizierte Arbeitsfelder äußerst begehrt“, erklärte der Rektor. Er begann seine Rede mit einem Gedicht von Heinz Erhard. Darin wird die Entwicklung zweier sehr unterschiedlicher Schüler humorvoll beschrieben: Letztlich war der vermeintlich Dümmere der Klügere.

Wolbert hatte aber auch ernste Themen, fragte mit „gemischten Gefühlen: In welche Gesellschaft entlassen wir Euch?“ Dabei ging er insbesondere auf den rasanten Weg der Digitalisierung ein. Bange ist es dem Direktor dennoch nicht, denn Wolbert bescheinigte allen eine emotionale Intelligenz, was die beste Voraussetzung zum Glücklichsein sei.

In diese Richtung zielte die Elternbeiratsvorsitzende Andrea Dietl, die in ihrem Gruß ein Zitat aus dem Lied von Mark Forster verwendete: „Egal was kommt, es wird gut, sowieso!“

Fachliche Ausbildung

Der stellvertretende Landrat Paul Streng und Dettelbachs Bürgermeisterin Christine Konrad gingen auf die ausgezeichnete fachliche Ausbildung der Absolventen ein. „Bildung ist neben Energie der Wachstumsmarkt der Zukunft“, so Streng. Die Bürgermeisterin wünschte sich, dass „der Eine oder Andere“ sein Können in die Dettelbacher Gemeinschaft miteinbringen wird.

Bevor sich dann alle Festgäste zum großen Abschlussball in die Maintalhalle aufmachten, gab es noch Ehrungen für besondere Leistungen. So wurde Laura Neumann als Schulbeste (Note 1,18) ausgezeichnet, gefolgt von Benedikt Scheckenbach und Luca Thomaier (jeweils 1,27) sowie den Drittbesten Simon Söder und Janina Holzmann (1,42).

Vertreter der Firmen Fehrer und Lindner sowie der Sparkasse Mainfranken stifteten zusätzlich Ehrenpreise für Schüler, die durch ihr besonderes Engagement im allgemeinen Schulbetrieb aufgefallen waren.

Die Sache mit dem Tanzkurs

Die Lacher auf seiner Seite hatte zum Schluss Schulleiter Wolbert: Er erklärte den Gästen, dass sich die Absolventen in einem anstrengenden Tanzkurs auf den heutigen Abschlussball vorbereitet hätten. „Zum ersten Mal in der Geschichte unserer Schule haben mehr Schüler die Mittlere Reife bestanden als den Tanzkurs“.

Die Absolventen

Klasse 10 a: Simon Abt, Christoph Barthel, Tobias Bräutigam, Jakob Deß, Philipp Dürner, Moritz Erk, Nico Fackelmann, Gabriel-Noah Greipel, Philipp Hägerich, Kevin Heinrich, Simon Horling, Pierre Hüßner, Andreas Keller, Anne Klebes, Finja König, Florian Leikam, Elias Maleska, Sebastian Nusser, Jan Rügamer, Benedikt Scheckenbach, Christian Schielke, Florian Schmidt, Maximilian Schultheis, David Schwab, Lisa Strasser. Klasse 10 b: Stefanie Böhm, Vanessa Böhm, Lukas Dusold, Paul Ebert, Carina Flurschütz, Andre Füller, Leon-Armin Göttemann, Yannik Grösch, Eva Haase, Maximilian Hammer, Alicia Helbich, Valeri Holin, Sebastian Huscher, Alexander Knaub, Kevin Köberlein, Philipp Köhl, Annika Lapp, Jens Rechin, Simon Söder. Klasse 10 c: Janina Holzmann, Randal Horn, Anna Mahler, Marcel Maier, Lea Riedel, Moritz Scheckenbach, Justin Schilling, Philipp Schneider, Tim Walter, Lars Weidt, Lisa Weidt, Niklas Wendel, Bianca Wilhelmi, Felix Winterbauer, Milan Wirsching, Hanna Zimmermann. Klasse 10 d: Sebastian Brohm, Benedikt Burlein, Nina Förster, Khira Geiger, Bastian Graber, Saleh Hassan, Eva Heinzmann, Elisabeth Hoßmann, Sa-brina Klinger, Peter Krauß, Laura Neumann, Mike Nietschaj, Julian Schäuble, Alicia Siller, Alicia Spiegel, Jakob Stegner, Lena Steinbauer, Luca Thomaier.