Kurz nach 14 Uhr gingen am Montag die ersten Paare beim Schubkarrenrennen zur Sickerhäuser Kerm auf die Strecke. Angefeuert von den Zuschauern galt es, einen mit Wassereimer auf einer Schubkarre so schnell wie möglich über die rund 70 Meter lange Hindernisstrecke zu schieben. Es zählte nicht nur die Zeit, sondern auch die Menge Wasser, die ins Ziel gerettet wurde. Gestartet wurde in verschiedenen Altersklassen; für Kinder gab es ein Rennen mit Kinderschubkarren. Das Sickerhäuser Schubkarrenrennen fand erstmals 1963 in der Hauptstraße, der jetzigen Michelfelder Straße statt. Initiator war Georg Hermann. Mit Holzschubkarren mussten Weinbergstickel über Hindernisse jongliert werden, die nach Möglichkeit bis ins Ziel längs liegen bleiben mussten. Seit 1977 geht der Wettlauf der Karren-Schubser gegenüber dem Festplatz in der Schulstraße über die Bühne und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Neu ist, dass heuer erstmals ein Wanderpokal ausgeschrieben wurde. Parallel zum Schubkarrenrennen startete auch die Dorfmeisterschaft der Vereine, deren Sieger beim Kirchweihtanz in der Sickerhalle geehrt werden.