Dass sich in der Siedlung durch Projekte wie Soziale Stadt etwas getan hat und die Bürger in Kitzingens größtem Stadtteil zusammenhalten, das zeigte der gute Besuch der Weihnachtsfeier der Siedlervereinigung.

Rund 120 Mitglieder und Freunde des Vereins fanden den Weg ins Stadtteilzentrum, Das steht ein Jahr nach seiner Einweihung längst für Aufeinanderzugehen und das Zusammenhalten in der Siedlung.

Das gute Porzellan

„Unsere treuen Mitglieder sind für den Verein wie das gute Porzellan im Schrank einer Familie“, zog Vorsitzende Andrea Schmidt einen Vergleich zwischen den Geehrten und dem eigenen Haus. Schmidt und Wolfgang Etzel als Kreisvorsitzender des Verbands Wohneigentum ehrten 19 Mitglieder, die dem Verband zwischen 25 und 60 Jahren die Treue halten. Der größte Applaus gehörte Maria Klauer, Agnes Poschmann, Regina Beck und Else Wratil, die 60 Jahre dabei sind.

25 bis 50 Jahre dabei

Weitere Ehrungen: Franz Reich 50 Jahre), Norbert Paulus, Rudolf Kerkel, Hugo Weiglein, Ingrid Weinmann, Manfred Freitag (alle 40 Jahre), Renate Kuntscher, Helene Schamann, Karl-Heinz Schmitt, Lissy Beck, Claudia Dündar-Meier, Otto Johanni, Renate Knorr und Hugo Kailbert (alle 25 Jahre).

Andrea Schmidt beschenkte alle Geehrten mit einem Schokoladenpräsent. Anhand einer Tafel Schokolade schilderte die Vorsitzende die Vereinsarbeit. Dabei spielten die Arbeit im Vereinsheim oder die Finanzen ebenso eine Rolle wie schöne Stunden in der Gemeinschaft und gesellige Veranstaltungen.

Verband bleibt dran

Wolfgang Etzel unterstrich das Bestreben des Wohneigentum-Verbands, seine Mitglieder bei den Straßenausbaubeiträgen zu entlasten. Der Verband versuche zudem, den Mitgliedern durch Vergünstigungen bei der Energieversorgung und Versicherungen Vorteile zu verschaffen.

Die Mitwirkenden

Die Akkordeongruppe der Musikschule Kitzingen mit Leiter Matthias Lux und der Siedlungs-Gesangverein verliehen der Feier einen adventlichen Charakter und Samina Jaid erzählte eine Weihnachtsgeschichte. Bei Kaffee und Kuchen genossen die Siedler die große Gemeinschaft im Stadtteilzentrum.