Mit einem Festgottesdienst in der Johannes-Kirche und einer Feier im Dekanatszentrum beging der katholische Frauenbund St. Johannes seine Gründung vor 90 Jahren.

Mit dabei waren Fahnenabordnungen aus Dettelbach und Effeldorf sowie die Enkelin der Gründerin Maria Ebert. Den Festgottesdienst feierten die Frauen und die Gemeinde mit Kaplan Alexander Berger (Zelebrant), mit Regens und ehemaligen Stadtpfarrer Herbert Baumann (Festprediger) und Diakon Lorenz Kleinschnitz. Unter den Ehrengästen war der ehemalige Kitzinger Pfarrer Anton Englert. Der inzwischen 86-jährige Vorgänger Baumanns war zur Feier selbst mit dem Auto aus Hammelburg angereist.

Baumann lobte in seiner Festpredigt die Arbeit des Frauenbundes und sagte: „Ein Pfarrer ohne Frauenbund ist ein armer Hund.“ In den Mittelpunkt stellte Baumann die enorme Entwicklung, die die Frauen in den zurückliegenden 90 Jahren in Gesellschaft und Kirche genommen haben. Er forderte die Frauen dazu auf, ihre Rolle in der Gesellschaft und in der Kirche neu zu definieren.

Zu den Höhepunkten der Feier gehörte die Übergabe eines Hunger- oder Fastentuches. Das von den Frauen des Frauenbundes und der Gemeinde in Patchwork-Technik gefertigte Kunstwerk wurde mit der neuen Frauenbundkerze während des Gottesdienstes gesegnet und verhüllte zum Auftakt des Gottesdienstes das Altarbild.

Das 3,10 mal 2,60 Meter große Tuch wurde in vielen Stunden gefertigt. Es wird in Zukunft zur Fastenzeit in der Kirche zu sehen sein, kündigte Vorstandsmitglied Karin Post-Ochel an. Abgebildet sind unter anderem Brot als ein Symbol der Nahrung des Glaubens, des Essens und Teilens, ein Kelch, Weinberge, eine Friedenstaube, ein waagrechter und senkrechter Balken, Wasser als Quell des Lebens, aber auch die Buchstaben Alpha und Omega, die für Anfang und Ende stehen. „Dieses Bild soll Sie anregen, Ihren Glauben neu zu entdecken, zu überdenken, zu stärken und zu vertiefen“, sagte Post-Ochel.

Groß war die Schar der Gratulanten und Grußwortredner, darunter Bürgermeister Klaus Heisel sowie Vertreterinnen benachbarter Frauenbünde. Die Feier fand mit rund 120 Gästen ging im Dekanatszentrum weiter.