Seit rund zwei Jahren streckt er vor dem Haupteingang zum Alten Friedhof in Kitzingen seinen kahlen Äste in den Himmel. Jetzt ist dem abgestorbenen Baum so etwas wie neues Leben eingehaucht worden. Der Stamm beherbergt ein Bücherregal. An den Ästen finden sich Nistkästen. Kletterrosen werden den Stamm bald umranken und bunt werden lassen und so Vögeln Nistmöglichkeiten bieten.

„Öffentliche Bücherregale gibt es schon länger“, sagte Ellen Räßler als Leiterin der Kitzinger Stadtbücherei bei der „Eröffnung“ der „kleinen Filiale“. Dass es die Möglichkeit zum Büchermitnehmen oder auch -bringen jetzt an der Stelle gibt, findet sie gut.

Regal im Stamm versenkt

Sie hat aus den Beständen der Bücherei, die immer wieder von Lesern mit Büchern eingedeckt wird, das Regal auch schon mal bestückt. Das hat übrigens der Bauhof in dem Stamm versenkt und es mit einer Glastüre gegen Wind und Wetter geschützt. „Es ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene was dabei.“ Ausleihen kann sich die Bücher jeder, der Lust drauf hat. „Wenn die Gäste im Hotel gleich nebenan, ein Buch vergessen habe, bitte sehr“, sagt Räßler.

Der Baum am Eingang des Friedhofs ist die zweite öffentliche Anlaufstelle für Leseratten in Kitzingen. Der Wettbewerbe Entente Florale, bei dem Kitzingen Deutschland auf Europaebene vertritt, machte es möglich. Vor einigen Wochen wurde auf dem Gartenschaugelände, in dem offenen Schuppen gleich neben des integrativen Gärten, eine erste Bibliothek eröffnet. Während sich dort inhaltlich alles um Garten, Pflanzen und Ernährung dreht, herrscht im verglasten und pink angestrichenen Bücherregal vor dem Friedhof die Vielfalt.

Auch Heimat für Tiere

Der Baum soll aber nicht nur den Leseratten dienen. Wie Stadtgärtner Johannes Lindner und Christoph Baare von Bund Naturschutz, Ortsgruppe Kitzingen, sagten, soll der Baum auch Heimat für Tiere werden. Fledermausspezialist Christian Söder aus Hoheim hat Nistkästen zur Verfügung gestellt. Einer davon für Fledermäuse. Ob das ein verdeckter Hinweis auf das Dracula-Grab gleich hinterm Friedhofseingang ein paar Meter weiter ist, ist zwar offen, aber gut möglich. Jedenfalls werden am Baum auch Meisen und Mauersegler ein Zuhause angeboten werden. Auch andere Vogelarten könnten dem Baum besuchen. Wenn die Kletterrosen am Fuß groß genug sind und dem Baum Farbe verleihen, bieten sie auch Nistmöglichkeiten. Zufall oder nicht: Der Baum liegt jedenfalls auf dem Weg, den die internationale Jury von Entente Florale am 19. Juli nehmen wird.