Rund vier Stunden Arbeit waren 2018 nötig, um die 970 Grauburgunder-Fechser für den Abtswinder Gemeinde-Weinberg zu pflanzen. Gut eineinhalb Stunden dauerte es, bis heuer die Jungfernlese beendet war. Abtswinds Bürgermeister Jürgen Schulz und weitere neun Helfer waren bei der Jungfernweinlese dabei. Bald wird es den Gemeindeschoppen aus dem eigenen Weinberg geben. Die Reben der Sorte Grauburgunder waren 2018 auf der etwa 22 Ar großen Fläche am Hasenberg gepflanzt worden. Die Gemeinde hatte den Weinberg Ende der achtziger Jahre angelegt und zunächst selbst gepflegt, bevor der Weinberg verpachtet wurde. Als der Pächter die Fläche zurückgab und sich kein neuer fand, beschloss der Gemeinderat, einen eigenen Weinberg anzulegen. 685 Kilogramm Trauben wurden jetzt bei der Gebietswinzergenossenschaft in Repperndorf abgeliefert, die den Wein für die Gemeinde ausbaut. 98 Grad Öchsle wurden bei der Lese für den "Abschwinner Jungfernwein Grauburgunder 2020" gemessen.