Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Diese Redewendung stellte Pfarrvikar Jürgen Thaumüller in den Mittelpunkt seines Abschiedsgottesdienstes in der Kirche St. Johannes in Kitzingen zum Bibeltext "Kommt mit an einen einsamen Ort … und ruht ein wenig aus!". Thaumüller war sechs Jahre in Kitzingen. Mit dabei war auch Diakon Bernhard Gartner, der vier Jahre in der Pfarreiengemeinschaft Kitzingen tätig war.

Viele kennen die Redewendung mit Gott als gutem Mann vom Ausruhen nach einer anstrengenden Woche oder großen Ereignissen. Dieses Abschalten vom Alltag könne gerade mit Gott eine besondere Bedeutung gewinnen. Gerade in der Ruhe spüren wir unsere Schwächen und Ängste spüren. Aus dem Glauben heraus und dem Gespräch mit Gott können wir hier neues Vertrauen und Kraft schöpfen.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Peter Krämer sprach für die Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft ein Abschiedswort. Krämer formulierte am Beispiel der Entwicklung eines Birkensamens einige Wünsche für den weiteren Weg von Pfarrvikar und Diakon. Sie mögen an ihren neuen Arbeitsstellen rasch einwurzeln und Halt finden, in den neuen Pfarrgemeinden rasch eingebunden werden und gemeinsam an der Kirche vor Ort weiterbauen können, weiterhin Geduld und Hoffnung für ein gutes im Sorgen und Arbeiten für die Kirche in den neuen Gemeinden.

Ministranten bedankten sich mit Gedicht

Die Ministrantinnen und Ministranten bedankten sich mit einem eigenen Gedicht, erinnerten an zahlreiche Begegnungen mit Pfarrvikar Thaumüller als "Freund" mit vielen lustigen Momenten. Dazu gab es vielerlei gute Wünsche.

Pfarrer Gerhard Spöckl, auch in der Funktion als stellvertretender Dekan, sprach die relativ kurze Zeit an, die Pfarrvikar und Diakon in Kitzingen tätig waren. Abschied und Neubeginn gehören so zu einem Beruf in der Seelsorge dazu. Immer wieder auch neue Impulse für die Gemeinden. So dankte Spöckl herzlich für die Seelsorge, das Engagement und bisweilen auch neuen Gedanken von Pfarrvikar und Diakon. Er gab noch den Satz mit auf den Weg: "Gott ist immer da, wo wir sind."

Ausführliche Dankesworte gab es am Ende des Gottesdienstes von Pfarrvikar Thaumüller mit vielen Stimmungen und Begegnungen seinem Wirkungskreis. Diakon Gartner dankte ebenso für das Vertrauen und die Unterstützung von der Gemeinde.