Kitzingen soll Fair-Trade-Stadt werden und den fairen Handel auf lokaler Ebene fördern. Das hat der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen beantragt. Der Stadtrat soll am Donnerstag, ab 19 Uhr, darüber entscheiden.

Wie Vorstandsmitglied Christa Büttner mitteilt, gehe es darum, „Verantwortung für unsere globalisierte Welt zu übernehmen“. Eine Kommune, die eine Fair-Trade-Stadt anstrebe, zeige, dass sie sich ihrer Verantwortung im Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit in der Welt bewusst sei und werde ihrer Vorbildfunktion gerecht.

Der Faire Handel sei vom Europäischen Parlament als effizienteste Art der Entwicklungsförderung bezeichnet worden, so die Mitteilung der Grünen weiter. Über 2200 Fair-Trade-Towns rund um den Globus tragen inzwischen den Titel. In Deutschland sind es bereits 343, darunter Ansbach, Aschaffenburg und Würzburg. Auch Wiesentheid ist inzwischen als Fairtrade Gemeinde anerkannt worden.

Wie es weiter heißt, haben die Grünen den Antrag auch für den Landkreis Kitzingen gestellt.

Die fünf Voraussetzungen

Um den Titel zu erreichen müssen fünf weltweit einheitliche Kriterien erfüllt sein.

• Bei allen Sitzungen sowie im Büro des Bürgermeisters werden Fair-Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus Fairem Handel (z.B. Tee, Saft) verwendet.

• Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur „Fair-Trade-Stadt“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert.

• In drei lokalen Einzelhandelsgeschäften werden gesiegelte Produkte aus fairem Handel angeboten und in zwei Cafés und Restaurants werden Fairtrade-Produkte ausgeschenkt.

• In drei öffentlichen Einrichtungen werden Fair-Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema „Fairer Handel“ durchgeführt.

• Es wird angestrebt, dass die örtlichen Medien vier Mal im Jahr über alle Aktivitäten auf dem Weg zur „Fair-Trade-Stadt“ berichten.

„Es sollte kein unlösbares Problem sein, dass in der Stadt Kitzingen diese Kriterien erfüllt werden“, so Kreisrätin Christa Büttner in der Mitteilung weiter. Wie es weiter heißt, hätten sich auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter vom Verein Eine Welt Laden Kitzingen für die Fair-Trade-Stadt ausgesprochen.