Mit knapper Mehrheit stimmte der Wiesentheider Gemeinderat einem Bauantrag für zwei Mehrfamilienhäuser im Bereich der Alten Abtswinder Straße in Wiesentheid, unweit der Seniorenresidenz, zu.

Dort will der Antragsteller zwei Wohneinheiten mit jeweils fünf Wohnungen errichten. Beide Baukörper sind von der Größe her gleich, mit einer Abmessung von 15,86 auf 13,49 Meter sowie einem Satteldach mit einer Neigung von 45 Grad.

Das Bauvorhaben lag bereits mehrfach auf dem Ratstisch wegen Abweichungen vom Bebauungsplan. Zudem hatten Anwohner wegen Größe und Standort Bedenken vorgebracht. Im Gemeinderat wurde nun erneut debattiert, weil zum einen die Traufhöhe des Gebäudes 3,60 Meter anstatt 3,20 Meter betragen soll. Dazu hat der Bauwerber nun bei den fünf Wohneinheiten eine im Dachgeschoss vorgesehen.

Einer der Räte hält Projekt für "überdimensioniert"

Am Gebäude werde außer der Traufhöhe nichts verändert, so Bürgermeister Klaus Köhler. Das Gremium sah es kontrovers. Gemeinderat Harald Godron störte die fünfte Wohnung, er halte das Ganze für "überdimensioniert". Otto Hünnerkopf fand, dass es mit dem nun ausgebauten Dachgeschoss besser in die Umgebung passe. Die höhere Traufe sei tolerabel.   

Heinrich Wörner und Erwin Jäger störten sich daran, dass man von sechs, über vier, nun wieder fünf Wohnungen präsentiert bekomme. "Wir sind nicht auf einem Basar", monierte Wörner. Zumal sei der Bau bereits begonnen, nun komme einfach eine Tektur, "das geht nicht", so Jäger. Dagegen hielt Hans Müller, dass Wohnungen in Wiesentheid händeringend gesucht seien, er habe kein Verständnis, wenn man das Bauvorhaben nun wegen 30 Zentimeter ablehne. Das Vorhaben wurde schließlich genehmigt.