Kitzingen hat am Freitag offiziell Kurs auf Gold in Europa genommen. Bei der Auftaktveranstaltungen des Wettbewerbes Entente Florale in der Alten Synagoge hat der Goldmedaillengewinner auf Bundesebene die Weichen für Gold auf europäischer Ebene gestellt.

Auch wenn der Name nach wie vor nur schwer die fränkischen Zunge verlässt, Entente florale ist ein Begriff geworden. Hunderte haben sich nach dem Motto „Kitzingen grün erleben – zusammen wachsen – gemeinsam aufblühen“ 2013 beteiligt und geholfen, Gold zu holten. Dieses Jahr sollen es noch mehr werden.

Als Begleiter auf dem Weg zur Siegerehrung in Ungarn hatten die Kitzinger mit Klaus Groß den Bürgermeister von Westerstede eingeladen. Die niedersächsische Rhododendren-Stadt hatte 2010 gewonnen. Groß, Vorsitzender des Komitees von Entente Florale, trat vor rund 100 Besuchern als Motivator und überzeugter Botschafter des Wettbewerbs auf. „Wer in Deutschland so gut da steht, hat auch in der Champions-League eine Chance“ sagte er und: „Das wird Kitzingen nie wieder erleben.“

Dass es nicht nur um eine Blümchenschau geht, machte er am Beispiel seiner Stadt deutlich. „Bei uns ist es super gelaufen.“ Die Stadtentwicklung habe enorm und langfristig profitiert. Durch gemeinsame Aktionen habe sich ein starkes Wir-Gefühl gebildet. Alle arbeiteten an dem gemeinsamen Ziel, das sich Westerstede mit „Gesundheitsstadt im Grünen“ gesetzt hat. Groß hatte auf Nachfrage von Moderator Norbert Hohler, dem Redaktionsleiter der Main-Post Kitzingen, Hinweise für den Umgang mit der internationalen Jury dabei und die Botschaft: „Es geht nur mit den Bürgern zusammen.“

Das sehen auch die Verantwortlichen in Kitzingen so. Hilmar Hein, der mit Stadtgärtner Johannes Lindner die Federführung hat, erinnerte an 2013. Lindner ging auf den aktuelle Stand ein: „Das grobe Gerüst steht, wir sind aber für jeden Tipp dankbar“. Die Zielvorgabe hatte Oberbürgermeister Siegfried Müller gemacht. „Gold ist das Ziel, wir wollen aber mindestens eine Medaille holen. “ Am Ende gab es ein „Toi, toi, toi – Sie schaffen das“ vom Gastredner und Blumensamen von Gärtnerkönigin Kristin und Siedlerkönigin Madlen. Motto: „Zusammen lassen wir Kitzingen in Gold erstrahlen.“

ONLINE-TIPP

Bilder vom Auftakt unter kitzingen.mainpost.de

Der Weg zur Preisverleihung nach Budapest

Der Wettbewerb: Die Entente Florale (Blumiges Einvernehmen) ist ein europaweiter Wettbewerb, mit dem die Wohn- und Lebensqualität mit unterschiedlichsten Maßnahmen erhöht werden soll. Zwölf Länder sind dabei.

Entente florale und Kitzingen: Kitzingen hatte sich 2013 zum ersten Mal an dem seit 2001 bestehenden Wettbewerb beteiligt, hatte auf Anhieb die Goldmedaille gewonnen und vertritt Deutschland in Europa.

Die Jury: Die europäische Jury ist am Samstag, 19. Juli, in Kitzingen. Einen Tag später ist Sommerach dran, das sich ebenfalls für den europäischen Wettbewerb qualifiziert hat.

Die Preisverleihung: Ende September bei Budapest. Die Kitzinger werden vom 25. bis 28. September dort sein.

Die Ansprechpartner: Hilmar Hein vom Stadtbauamt, Tel. (0 93 21) 20 63 02 und Stadtgärtner Johannes Lindner, Tel. (0 93 21) 92 68 14.

Fotowettbewerb: Die Main-Post wird zusammen mit der Stadt Kitzingen einen Fotowettbewerb veranstalten. Motto: Kitzingen blüht auf.