„Wir sind Kinder, der Stoff, aus dem die Zukunft ist.“ Das sangen die Kinder aus dem evangelischen Kindergarten Alemannenstraße in Kitzingen zum Abschluss ihrer Vorführungen. Dort wurde am Samstag von Kindern, Erzieherinnen, Eltern und mit Ehrengästen das 25-jährige Bestehen gefeiert.

Die Hauptrollen spielten dabei die Kinder aus der Panda-, Braunbär- und Eisbärengruppe und die Hortkinder, die sich „die Einsteins“ nennen.

Die Kinder nahmen ihre Festgäste mit auf eine Zeitreise und zeigten Ausschnitte aus Sommerfesten der vergangenen 25 Jahre. Orientalische Tänze, Zirkusvorführungen, Fußball- WM, ein Astronauten- und ein Arche-Noah-Spiel, Zirkusvorführungen, die Flintstones und das Thema Weltraum waren darunter. Auch der immer wieder einsetzende Regen konnte den Festgästen die Laune nicht verderben. Die Erzieherinnen hatten vorgesorgt und bei den ersten Tropfen wurden blitzschnell Plastikplanen über die Köpfe der Zuschauer gespannt.

Der Regen war mit ein Grund dafür, dass die Grußworte, der Dank und die Glückwünsche von Landrätin Tamara Bischof, Oberbürgermeister Siegfried Müller und der Vorsitzenden des Elternbeirates, Irina Unger-Gernert, kurz ausfielen. Müller erinnerte daran, dass der Kindergarten, der noch unter der Ägide von Alt-Oberbürgermeister Rudolf Schardt und Dekan Christoph Schmerl gebaut wurde, bereits vor Eröffnung ausgebucht war und nach zwei Jahren erweitert werden musste. Inzwischen kamen eine ganze Reihe weiterer Ausbaumaßnahmen dazu. Müller dankte der evangelischen Kirche für die vielen Jahre der fruchtbaren Zusammenarbeit zum Wohl der Kinder.

Dekan Hanspeter Kern nutzte die Gelegenheit, die Leiterin Marie-Luise Tischler-Nelson auszuzeichnen, die den Kindergarten von Anfang an leitet. Ebenfalls geehrt wurden Jutta Maurer, die dort genau so lange dort für Sauberkeit, Pfarrer Uwe-Bernd Ahrens, der den Kindergarten betreut und Anita Meyer, die seit 20 Jahren Mitglied im Team der Erzieherinnen ist. Unger-Gernert dankte all den Eltern, die mithalfen, dass dieses und viele Feste in der Vergangenheit erfolgreich waren.

Langeweile ohne Chance

Im Verlauf der Jubiläumsfeier, bei Kaffee und Kuchen, Steaks und Bratwürsten fand auch ein Luftballonwettbewerb statt. Bei einer Tombola lockten attraktive Preise. Eine Spielstraße, Kinderschminken und Alfred Büttner mit seinem Korbpuppentheater sorgten dafür, dass bei den Kleinen keine Langweile aufkam. Musikalisch sorgten die Kinder selbst, angeleitet von Matthias Lux von der Musikschule Kitzingen, und die Band der Richard-Rother-Realschule für Unterhaltung. Eine Ausstellung informierte über die Konzeption, das Leitbild und die erzieherische Arbeit des Kindergartens.

Der Kindergarten Alemannenstraße

In den vergangenen 25 Jahren wurde der Kindergarten von 778 Kindern besucht, die von 17 Erzieherinnen, 70 Praktikanten, vier Köchinnen und vier Kinderpflegerinnen betreut und versorgt wurden.

An 4086 Tagen wurde gekocht und es wurden 49 Gottesdienste abgehalten. Fast 25 Eltern engagierten sich als Vorstand des Elternbeirates, 98 als Mitglieder und 135 als Beisitzer.

Seit 1993 gibt es eine Mittagsbetreuung. Das „Bärenrestaurant“ wurde 2003 eingeweiht, wo die Kinder täglich ein gesundes, ausgewogenes Dreigänge-Mittagsmenü erhalten.

Der 2005 erweiterte Außenbereich umfasst einen Wasserspielplatz, eine Rollerbahn, einen Spielhügel mit Tunnels und Rutsche, ein Gerätehäuschen und einen Grillplatz. Erzogen werden die Kinder nach den Richtlinien von Maria Montessori nach dem Motto: Hilf mir, es selbst zu tun.