Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen steigt immer stärker an. Allein am vergangenen Samstag sind rund 30 bestätigte Erkrankungen hinzugekommen, am Sonntag waren es mindestens 19 weitere. Das teilt das Landratsamt Kitzingen mit Stand von Sonntagnachmittag, 15 Uhr, mit.

Betroffen sind der Meldung zufolge nun auch drei Schulen, ein Kindergarten sowie das St. Josefs-Stift, ein Wohnheim für behinderte Menschen in Kitzingen. Damit wird der Landkreis voraussichtlich in den nächsten Tagen den Inzidenzwert von 100 überschreiten. Dann würde die Corona-Ampel auf dunkelrot schalten, was weitere Einschränkungen mit sich brächte. Sobald die Behörden diesen Wert bestätigen, treten die dafür geltenden Regeln in Kraft. Die Redaktion informiert fortlaufend in ihrem Corona-Liveblog im Internet.  Zurzeit liegt der offizielle Inzidenzwert laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) im Landkreis Kitzingen noch bei 85,6 (Stand: Sonntag früh). Die aktuelle Entwicklung im Überblick:

Sabotage an der Corona-Teststrecke

In der Nacht auf Sonntag wurde die Corona-Teststrecke in Albertshofen von zwei Tätern beschädigt, schreibt das Landratsamt. Zum einen sei der Sicherungskasten manipuliert worden. Außerdem hätten die beiden Männer im Alter von 24 und 37 Jahren mehrmals versucht, die Teststrecke anzuzünden, ergänzt die Polizeiinspektion Kitzingen. Eine Anwohnerin rief die Polizei, die die beiden stark alkoholisierten Täter fassen konnte. Die Männer wurden in Gewahrsam genommen, in der Inspektion ausgenüchtert und nach Feststellung der Personalien entlassen. Sie müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Nach Auskunft des Landratsamts wurde die Teststrecke in Albertshofen noch im Laufe des Sonntags wieder in Stand gesetzt, so dass der Betrieb am Montag, 26. Oktober, dort wie üblich stattfinden kann.

Kindertagesstätte Großlangheim: Da eine Mitarbeiterin positiv getestet wurde, ist eine Krippengruppe in Quarantäne. Das gilt auch für weitere Erzieher, erklärt das Landratsamt. Die Folge:  Die Kindertagesstätte bleibt deshalb aus betrieblichen Gründen vorerst geschlossen.  Die betroffenen Kinder und die Mitarbeiter wurden daraufhin am Sonntagvormittag vom Gesundheitsamt abgestrichen. Das Ergebnis dieser Reihentestung ist noch nicht bekannt.

Klasse 9e der Mittelschule Iphofen: Ein Schüler ist positiv auf Corona getestet worden. Die Klasse wurde deshalb ebenfalls am Sonntagvormittag vom Gesundheitsamt getestet. Dieser Fall steht im Zusammenhang mit einer privaten Feier in Dornheim. Die Klasse sowie Lehrer befinden sich in Quarantäne. Bei der Feier in Dornheim, die am Kirchweih-Wochenende stattfand, an dem es heuer keine offizielle Kerwa-Feier gab, war es zu einem Corona-Ausbruch mit insgesamt acht Infizierten aus dem Landkreis Kitzingen und weiteren positiven Fällen aus anderen Landkreisen gekommen. 

Im Umfeld dieser Feier wurden mittlerweile mindestens 35 positive Fälle im Landkreis Kitzingen bekannt. Hinzu kommen positive Fälle in anderen Landkreisen, die auf die Feier zurückzuführen sind, sowie zahlreiche Kontaktpersonen 1 (KP1).

Klasse 1a der Grundschule Kaltensondheim: Ein Schüler ist an Corona erkrankt; die Klasse sowie Lehrer mussten am Sonntagnachmittag zum Abstrich. Auch in diesem Fall befinden sich die Klasse sowie Lehrer in Quarantäne.

Klasse 4a der Grundschule Mainstockheim: Ein Schüler ist positiv; die Klasse sowie Lehrer wurden am Sonntagnachmittag vom Gesundheitsamt abgestrichen. Die Klasse sowie Lehrer befinden sich in Quarantäne.

St. Josefs-Stift, Kitzingen: Eine Mitarbeiterin in der Betreuung wurde positiv getestet. Am Sonntagmittag wurden daher alle Bewohner und das Personal vom Gesundheitsamt zum Test geladen und über das weitere Vorgehen informiert.

Die aktuellen Corona-Zahlen

Insgesamt gab es seit Ausbruch der Pandemie 446 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. 333 Patienten sind wieder genesen, vier verstorben. Aktuell sind also 109 Landkreisbürger an Corona erkrankt. Die Folge: 358 Personen befinden sich als Kontaktpersonen 1 momentan in Quarantäne.