Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion vermeldete das Landratsamt Kitzingen am Donnerstag einen weiteren, den 54. Todesfall im Landkreis. Es handelt sich um einen 83-jährigen Mann, der nach schwerer Vorerkrankung in der Klinik Kitzinger Land gestorben ist.

Insgesamt bewegen sich die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis nach unten. Dies bestätigt auch das Landratsamt, das von rückläufigen Zahlen der positiv auf Corona Getesten spricht. Und nach wie vor seien unter neuen Infektionen viele Kontaktpersonen, die sich bereits in Quarantäne befanden. In Zahlen ausgedrückt las sich dies am Donnerstag (Stand: 13 Uhr) wie folgt: 134 (Vortag: 144) Menschen galten als akut infiziert. 185 (213) Menschen befanden sich in Quarantäne.

Lage im Seniorenheim Phönix entspannt sich

Mit Blick auf die aktuellen Infektionen in den Städten und Gemeinden des Landkreises sticht Dettelbach positiv hervor. Waren dort vor zwei Wochen 68 Menschen infiziert, sind es dort aktuell zehn. Dies hängt maßgeblich mit der Entwicklung im dortigen Seniorenheim Phönix zusammen, das in den vergangenen Wochen Corona-Brennpunkt im Landkreis war. 22 Bewohner der Einrichtung sind nachweislich im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. 96 Bewohner wurden als Indexfälle (akut Infizierte) registriert.

Laut Landratsamt hat sich die Lage im Heim deutlich verbessert. Am 27. Januar wurden die letzten beiden Indexfälle aus der Quarantäne entlassen. Damit hat die Behörde die besondere Beobachtung der Einrichtung aufgehoben, das Heim ist Corona-frei.

Mit Blick auf die Verteilung der aktuellen Corona-Fälle fällt weiter auf, dass die Zahl der aktiven Infektionen in Volkach deutlich gestiegen ist, auf 13 (vor zwei Wochen waren es zwei). Wiesentheid zählt aktuell zehn Fälle – vor zwei Wochen waren es null. Markant gesunken sind die Zahlen in Prichsenstadt (16 auf fünf) und Marktbreit (zehn auf vier). Segnitz, Wiesenbronn, Obernbreit, Seinsheim, Wiesenbronn und Markt Einersheim sind weiter ohne aktive Corona-Fälle.

Weitere Tests von Personal und Patienten geplant

Wie das Landratsamt berichtet, wurden 171 Mitarbeiter und Patienten der Klinik Kitzinger Land getestet. Die Ergebnisse von drei Mitarbeiter deckten eine Corona-Infektion auf. Somit sind in der Klinik insgesamt 15 Mitarbeiter und 15 Patienten positiv getestet worden. Auch eine unangekündigte Begehung des Gesundheitsamtes habe es dort gegeben. 126 Schnelltests am 26. Januar waren alle negativ, so das Landratsamt. Weitere PCR-Tests des gesamten Personals seien Anfang Februar geplant.

Weiter berichtet die Behörde, dass in der Notgruppe des Kindergartens Abtswind eine Mitarbeiterin positiv getestet wurde; zwei Mitarbeiterinnen und drei Kinder sind in Quarantäne. In der Krippe des Kindergartens Geiselwind wurde ein Kind positiv getestet; für sechs Mitarbeiterinnen und sieben Kinder gilt Quarantäne. In der Notbetreuung der Grund- und Mittelschule Volkach wurde ein Kind positiv getestet; neun Schüler und eine Mitarbeiterin sind in Quarantäne.

Besucher des Landratsamtes sollen ab sofort beim Betreten eine FFP2-Maske (oder gleichwertige) tragen. Ab 1. Februar gilt eine entsprechende Pflicht, für den Außenbereich eine Empfehlung. Empfohlen werden FFP2-Masken, statt der vorgeschriebenen Mund-Nasen-Bedeckung, auch für den Wertstoffhof, die Bauschuttdeponien und das Kompostwerk Klosterforst.