Charly Bielek, Hausmeister der Dettelbacher Bibliothek, steht mit mehreren Büchertüten in der Hand bereit, um diese in Dettelbach auszuliefern. Das Kultur- und Kommunikationszentrum (KuK) fällt nicht unter das Click-and-Collect-Verfahren, bei dem man im aktuellen Corona-Teillockdown Ware online oder telefonisch vorbestellen und vor Ort abholen kann. Um den Lesern trotzdem das volle Angebot bieten zu können, liefern sie Bücher, CDs, DVDs oder Magazine in Dettelbach und Ortsteilen aus. "Das Personal packt die Bücher oder DVDs in Tüten, und unser Hausmeister liefert die Bücher dann direkt an das Haus zu einer genau bestimmten Zeit. Das läuft alles kontaktlos ab", schildert Büchereimitarbeiterin Helene Sauter den Ablauf.

Entweder hole sie der Hausmeister bei der Rückgabe wieder ab oder die Kunden des KuK werfen sie in den Briefkasten an der Bücherei. "Das ist neu, wir stellen den Briefkasten jetzt auch für die Rückgabe bereit", sagt Sauter. Dafür müssen die Bücher, CDs und DVDs besonders geschützt werden: "Am besten gut polstern und in Zeitungspapier einwickeln", empfiehlt sie. Nach Gebrauch werden die Bücher desinfiziert und bleiben einen Tag liegen. Aktuell werde der Lieferdienst sehr gut angenommen, sagt Sauter.

Antwort des Ministeriums 

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege teilt auf Nachfrage dieser Redaktion mit, dass insbesondere der Einzelhandel durch die aktuellen Beschränkungen einen grundrechtsintensiven Eingriff erfahre und deshalb die Möglichkeit des Click-and-Collect wahrnehmen darf. Buchhandlungen fallen zum Beispiel darunter. Bei Bibliotheken und Archiven bestehe aber kein vergleichbares grundrechtlich geschütztes Interesse, da es sich dabei in der Regel nicht um ein Gewerbe handelt, erklärt ein Ministeriumssprecher. Ansammlungen an Abholpunkten sollten, wo immer möglich, vermieden werden, nur Lieferdienste seien erlaubt. Die Maßnahmen werden regelmäßig geprüft.

Trotz Lieferdienst bleiben einige auf der Strecke. Angela Kreuzinger wohnt beispielsweise in Kleinlangheim und ist in Dettelbach bei der Bücherei angemeldet. Sie wohnt damit außerhalb des Liefergebiets der Dettelbacher Stadtbücherei. Gerade als Mutter mit drei Kindern findet sie das sehr schade. "Für die Kinder ist das Lesen in Coronazeiten eine willkommene Beschäftigung für zu Hause", sagt Kreuzinger. Die eigenen Bilder- und Kinderbücher sind alle schon gelesen. Durch die Bücher aus dem KuK bekämen die Kinder einfach auch mal wieder neuen Input und können sich vom Alltag ablenken, berichtet die Mutter.

Lesestunde online

Doch das KuK hat sich deshalb für die Lockdownzeit noch etwas Besonderes überlegt: die "Lesestunde für Daheim". Da die wöchentliche Lesestunde der Lesepaten im KuK aktuell ausfällt, gibt es jetzt ein Bilderbuchkino für zu Hause, sagt Sauter. Das könne man sich dann zusammen mit den Eltern ansehen, anhören oder vorlesen lassen. Los geht es in dieser Woche mit dem Bilderbuch "Kalt erwischt. Ein Wintermärchen". Sauter erklärt, dass es dieses Angebot in den kommenden Wochen weiter geben wird: "Jede Woche kommt quasi eine neue Folge."

Die Kitzinger Bücherei bietet jetzt ebenfalls einen Lieferdienst im nahen Umkreis an. Dieser werde täglich beansprucht, sagt Sheena Ulsamer, Leiterin der Stadtbücherei Kitzingen. Bis jetzt habe es aber noch keinen Ansturm gegeben, so dass das Personal alle Anfragen bearbeiten konnte. Sie freuen sich jedoch, wenn das Click-and-Collect-Verfahren in Zukunft auch für Bibliotheken gelten würde, dies würde das Personal entlasten. "Wir könnten dann im Innenhof die Bücher durch ein Fenster nach draußen reichen", sagt Ulsamer. Darüber hinaus hat sie noch einen Tipp an alle Schüler: Man kann auf der Webseite der Kitzinger Stadtbücherei online Begriffe im Kinder- und Jugendlexikon der Brockhaus Enzyklopädie suchen. Vielleicht hilft das manchen im Homeschooling.

Virtuelle Bibliothek

Die meisten Bibliotheken im Landkreis bieten auch eine digitale Bibliothek an. Über die Franken-Onleihe können Kunden beispielsweise E-Books, E-Audios, sowie E-Magazine und vieles mehr ausleihen und online lesen oder hören. Diese virtuelle Bibliothek im Verbund mit 22 anderen Bibliotheken bietet rund 40 000 E-Medien an, auch aktuelle Bücher und Hörspiele. "Von den drei Fragezeichen, über die FAZ bis hin zu Krimis von Agatha Christie ist alles dabei", sagt Ulsamer.

Büchereien im Landkreis

Auch die Stadtbücherei in Marktbreit, die Stadtbibliothek in Volkach und die Carl-Stumpf-Bibliothek in Wiesentheid schreiben auf ihren Webseiten, dass sie Lieferdienste jeweils für ihr Stadtgebiet anbieten. Im Landkreis Kitzingen gibt es zahlreiche weitere öffentliche Büchereien, teils von Kommunen, teils von Pfarreien getragen.
cmü