Seit Donnerstagnachmittag steht die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber Corlette Circle in Kitzingen, in der ehemaligen US-Einrichtung in Richtung Großlangheim, unter Quarantäne. Dies teilte die Regierung von Unterfranken am Freitagnachmittag mit.

Die Quarantäne hatte der Regierung zufolge das Gesundheitsamt Kitzingen veranlasst, nachdem dort ein Bewohner positiv getestet worden war und alle übrigen Bewohner der Einrichtung bis auf Weiteres als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft sind. Der positiv getestete Bewohner wurde sofort gesondert untergebracht.

Vorsorgliche Tests für alle Bewohner

In der Gemeinschaftsunterkunft Corlette Circle in Kitzingen leben derzeit in 24 kleinen Häusern 138 Bewohner unterschiedlichster Nationalitäten, unter anderem aus Somalia, Syrien und Afghanistan. Alle Bewohner wurden laut Regierung am Donnerstag vorsorglich auf Corona getestet. Über das Ergebnis konnte die Regierung am Freitagnachmittag auf Nachfrage dieser Redaktion nichts sagen.

Die Essensverpflegung übernimmt ein Cateringunternehmen. Eine Versorgung der Einrichtung mit weiteren Bedarfsartikeln wurde ebenfalls veranlasst. Die medizinische Versorgung sei gewährleistet. Als Ansprechpartner für die Bewohner stehen die Unterkunftsverwaltung und der Sicherheitsdienst zur Verfügung. Die Bewohner sind nach Angaben der Regierung über die Situation informiert und wurden zu geltenden Abstands- und Hygieneregeln sensibilisiert. Bislang verhalten sich alle Bewohner sehr kooperativ, schreibt die Regierung.

Bereits im April hatte es in der deutlich größeren Gemeinschaftsunterkunft in Kitzingen im Innopark Corona-Infektionen gegeben. Dort war das Virus damals bei 20 der 262 Bewohner festgestellt worden.