Im Kitzinger Seniorenheim St. Elisabeth hat sich die Corona-Lage am Wochenende zugespitzt. Die Heimleitung sendete einen Hilferuf. Bei über 30 an dem Virus erkrankten Bewohnern und bislang zehn infizierten und nicht arbeitsfähigen Beschäftigten, sei das restliche Personal an die Grenzen der Belastbarkeit gestoßen. 83 Mitarbeiter hat die Einrichtung insgesamt. Und die Hilfsorganisationen reagierten sofort.

Zuerst wurde das „Team Bayern hilft“ alarmiert. Das ist ein Zusammenschluss von freiwilligen Helfern unter der Koordination des Bayerischen Rundfunks und des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Nahezu gleichzeitig wurde eine Schnelleinsatzgruppe des Betreuungsdienstes vom Kitzinger Roten Kreuz an das Heim in der Kitzinger Innenstadt beordert. Dort wurde noch am Freitagabend eine Einsatzstelle aufgebaut.

In der Nacht auf Samstag gab es drei weitere Todesfälle unter den 81 Bewohnern. Somit ist die Zahl der Todesopfer, die an oder mit Corona in dem Heim gestorben sind, auf fünf gestiegen.

Ein ausführlicher Bericht folgt am Sonntag.