Seit Mittwoch ist die Corona-Ampel im Landkreis Kitzingen auf rot. Über 50 Fälle pro 100 000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen. Bereits seit Montag gilt in Teilen der Kitzinger und Volkacher Innenstadt deshalb eine Maskenpflicht. Die Allgemeinverfügung des Landratsamts stützt sich auf die Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung vom 16. Oktober und soll das Infektionsgeschehen an stark frequentierten öffentlichen Plätzen eindämmen. Außerdem gilt in den Bereichen ab 23 Uhr auch ein Alkoholverbot.

Ein Spaziergang durch die betroffenen Straßen und Gassen am Donnerstag zeigt: In Kitzingen halten sich fast alle Besucher der Innenstadt an die Regeln. Wer keine Maske trägt, hat die Maskenpflicht meist einfach nur vergessen. Wie die zwei Jugendlichen, die ihre Maske nach dem Hinweis eines älteren Mitbürgers hastig herauskramen und aufziehen. Eine Frau mittleren Alters, die in ihrer Mittagspause in der Stadt etwas zu essen holt, trägt ebenfalls keine Maske. Als unser Reporter sie auf ihren Verstoß anspricht, erklärt sie, dass sie das Schild nicht ordentlich gelesen habe. Vielmehr sei sie davon ausgegangen, dass es sich um eine Handlungsempfehlung handle.

Polizei ist zufrieden

"Die Maskenpflicht wird sehr gut angenommen", erklärt Armin Fuchs, stellvertretender Dienstellenleiter der Polizei Kitzingen. Auch er berichtet von Einzelfällen, die ohne Maske in der Innenstadt unterwegs sind. Seine Kollegen sind dann aber eher auf Belehrung aus. "Nur wenn dann keine Kooperation erkennbar ist, werden wir Bußgelder verteilen", sagt Fuchs. Bisher waren solche Maßnahmen im Landkreis noch nicht nötig. Gleich klingende Rückmeldungen erhält die Polizei auch aus Volkach. Bürgermeister Heiko Bäuerlein bestätigte am Donnerstag, dass sich die Menschen auch dort an die Maskenpflicht halten.

In Kitzingen und Volkach führt die Polizei gezielte Kontrollgänge durch. "Wir haben das Thema regelmäßig auf dem Schirm", sagt Fuchs. Mehr Personal wäre dafür natürlich schön, aber aktuell nicht dringend notwendig, berichtet er. Wie viele Streifen hierfür in diesen Tagen unterwegs sind, möchte Fuchs aus Gründen der Einsatzfähigkeit nicht verraten.

Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Kitzingen

Am Donnerstag ist der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Kitzingen leicht auf 52,7 (Vortag: 51,56) gestiegen. Insgesamt gab es in den vergangenen 24 Stunden 16 neue Infizierte (387 insgesamt). Als akut erkrankt gelten im Landkreis Kitzingen aktuell 67 Personen. Insgesamt 279 Personen sind als Kontaktpersonen 1 in Quarantäne.
In der Klinik Kitzinger Land liegt nach deren Angaben derzeit kein Corona-Patient auf der Intensivstation, allerdings gibt es einen Patienten mit Corona als Nebenbefund, der wegen einer anderen Erkrankung aktuell auf einer Station weilt.
Quelle: LGL, Landratsamt Kitzingen