Laden...
Volkach

Bund Naturschutz ist gegen Pläne von Waterwalker in Volkach

Willi Freibott vergleicht die Baupläne der Firma Waterwalker an der Mainlände mit dem Stelzenhotel. Das war 2018 per Bürgerentscheid klar abgelehnt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Willi Freibott (rechs), Vorsitzender der Ortsgruppe Volkach vom Bund Naturschutz, überreichte im Februar 2018 vor der Stadtratsitzung eine Liste mit 794 Unterschriften gegen den geplanten Bau eines Hotels auf Stelzen am Main an Bürgermeister Peter Kornell. Das Stelzenhotel wurde dann per Bürgerentscheid klar abgelehnt. Foto: Guido Chuleck

In der Diskussion um den Bauantrag der Firma Waterwalker, der ein Gebäude auf Stelzen an der Volkacher Mainlände errichten möchte, meldet sich der Bund Naturschutz (BN) Volkach zu Wort. Dessen Vorsitzender Willi Freibott weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass das Gelände wie das Stelzenhotel im Hochwasser- und Überschwemmungsgebiet des Mains liege. Dort sei gemäß Wasserhaushaltsgesetz ein Bauen strikt verboten. "Aus diesem schwerwiegenden Grund wurde auch 2018 das Stelzenhotel per Bürgerentscheid klar abgelehnt."

Freibott schreibt weiter: "Fassungslos müssen wir zudem feststellen, was ein Wort eines Geschäftsführers wert ist." Am 7. Juni 2018 habe ein runder Tisch im Rathaus stattgefunden, bei dem Herr Schönfelder erklärt habe, dass er im Falle einer Ablehnung des Stelzenhotels von weiterführenden Bauplänen seinerseits absieht.

Nach Meinung des BN "liegen die gleichen Voraussetzungen wie beim Stelzenhotel vor, das 80 Prozent der Bevölkerung ablehnte". Einer Änderung des Bauplanes dürfe deshalb mit Blick auf den Bürgerentscheid nicht zugestimmt werden.

Verwandte Artikel