Der Bürgerentscheid, der über das Schicksal des Spielplatzes am Volkacher Sambühl entscheiden soll, ist für den 25. Oktober angesetzt. Dies entschied der Ferienausschuss des Stadtrats am Montagabend.
Dem Beschluss ging eine kurze Diskussion um anfangs angedachte Alternativ-Termine voraus. So hatte die Bürgerinitiative zur Erhaltung des Spielplatzes anfangs auch eine Verschiebung auf den 8. November angedacht, um einen gemeinsamen Termin mit dem eben angelaufenen Bürgerbegehren zur Sonderbaulast Umgehung Volkach-Gaibach zu ermöglichen.
Weil die Unterschriftensammlung aber erst jetzt anlief und die Zeit auch bis Anfang November eng wird, war laut Margit Krämer vom Ordnungsamt eine Verschiebung des Bürgerentscheid-Termins bis Mitte Januar im Gespräch gewesen. „Das wird ausdrücklich nicht gewünscht“, betonte Bürgermeister Peter Kornell unter Hinweis auf ein neueres Schreiben der Spielplatz-Initiative.
Mit dem einstimmigen Beschluss des Stadtrats entscheiden die Bürger jetzt am 25. Oktober über den Spielplatz. Der soll nach dem Willen der Organisatoren am Standort Sambühl erhalten bleiben. Sollten mehr als 1400 Volkacher dem zustimmen, würde ein einstimmiger Stadtratsbeschluss gekippt. Nach dem wäre aus dem Spielplatz ein Baugrundstück geworden.
Für die Organisatoren des Bürgerbegehrens zur Sonderbaulast ist die Entscheidung vom Montagabend wohl keine Katastrophe. Die Unterschriftensammlung sei gut angelaufen, sagte BL-Stadtrat und BI-Sprecher Jochen Flammersberger am Rande der Ratssitzung. Die Initiative stemmt sich dagegen, dass die Stadt Volkach als Bauherr für die Umgehung einer Staatsstraße auftritt, mindestens drei Millionen Euro in das Vorhaben pumpt und damit andere wichtige Projekte wie die Bädersanierung schleifen lässt.