In der Sitzung des Gemeinderates Buchbrunn im Rathaus stand ein erneuter Nachtrag für die Ertüchtigung des Schulhauses im Brandschutz im Mittelpunkt. In Vertretung von Bürgermeister Hermann Queck nannte Dieter Koch einen Betrag von 1102 Euro für die Ertüchtigung nachträglich in der Deckenkonstruktion vorgefundener Leitungen. Zunächst wunderte sich Michael Friederich über den Nachtrag. Denn er war insgesamt von einer Kostenminderung ausgegangen und erwartete eine Auflistung der Einsparungen. Die Ratsrunde pocht nun auf eine Aufstellung nicht nur der Nachträge, sondern auch der Einsparungen.

Das veranlasste Stefan Schmidt zu der Rückfrage, ob sich denn das Amt für Ländliche Entwicklung zum weiteren Vorgehen bei den enorm gestiegenen Dorferneuerungskosten wie in der Februar-Sitzung vorgetragen geäußert habe. Da aber liegt nach Kenntnis von Bürgermeister Koch noch nichts vor.

Auch die Gemeindescheune war Thema in der Sitzung. Das Gebäude soll in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen werden und ein mit einem Stapler befahrbares Tor erhalten. Die Schätzkosten liegen bei 70.000 Euro. Der Antrag soll schnellstmöglich gestellt werden.

Weiterhin wurde am Ratstisch die Finanzierung von Wechselbekleidung für die Atemschutzträger der Feuerwehr behandelt. Dafür erhält die Gemeinde eine Förderung von 1200 Euro. Damit verringert sich die Investition für Jacken und Hosen auf 2527 Euro.

Aus dem Regionalbudget werden vier örtliche Kleinprojekte mit 80 Prozent des Nettobetrages gefördert: der Gockel am Ortseingang mit 3568 Euro (Kosten: 5307 Euro), ein Frischeregal für den Dorfladen für Obst und Gemüse mit 6295 Euro (9364 Euro), Basketballkörbe zur Erweiterung des Sportangebotes mit 2274 Euro (3382 Euro) sowie ein Pflanzprojekt des Bundes Naturschutz in Buchbrunn.

Weitere Themen in der Sitzung: In der 18. Kalenderwoche werden die Grabsteine auf dem Friedhof auf ihre Standsicherheit überprüft. Zu seinem 75. Gründungsjubiläum am 20./21. Mai veranstaltet der TSV eine Spieleolympiade mit gemischt besetzten Teams. Entlang der Kitzinger Straße ist die salzverträgliche Bankettenmischung ausgebracht, aber noch nicht sichtbar. Es soll erhoben werden, auf welchen öffentlichen Gebäuden Photovoltaikanlagen installiert werden könnten. Die ILEK-Eröffnungsveranstaltung findet am 23. Mai um 19 Uhr in der Gartenlandhalle in Albertshofen statt.