Nahe der Gartenstraße in Buchbrunn planen Grundeigentümer die Veränderung von drei Grundstücksgrenzen, um über ein neu eingerichtetes viertes Grundstück als Erschließungsweg drei Bauplätze zu schaffen. Aus der Gesamtfläche von 1802 Quadratmetern wird ein vier Meter breiter Erschließungsweg abgetreten, der alleine der Erschließung und der Erreichbarkeit der drei Baugrundstücke dient.

Die Buchbrunner Ratsrunde stimmte dem Vorhaben zu, legte aber fest, dass die Erschließungsstraße nicht in öffentliches Eigentum übernommen wird und die Bereitstellung von Anschlüssen am Beginn des Weges an der Gartenstraße endet. Es gab zwei Gegenstimmen. Zur konkreten Bebaubarkeit der Grundstücke mit Wohngebäuden empfahl der Gemeinderat eine entsprechende Bauvoranfrage einzureichen.

Weitere Themen am Ratstisch waren:

Aus vier vorgelegten Entwürfen zur Farbgestaltung der Holzfenster am Bürgerhaus entschied sich die Ratsrunde für ein helleres Grau; über die Fassadenfarbe soll später vor Ort entschieden werden.

Für Sitzblöcke am Dorfplatz am Kummrei fiel die Auswahl auf eine feinkörnige Ausführung in einem Grauton. Darauf werden hölzerne Sitzflächen aufgeschraubt.

Am Dorfplatz werden 4,5 Meter hohe Leuchten aufgestellt, entlang des Sportplatzes bis zum Parkplatz sind die Leuchten sechs Meter hoch. Die Anzahl wird noch berechnet.

Die Stahltreppe in den ersten Stock des Bürgerhauses wird am Küchenneubau errichtet. Den Auftrag vergab der Gemeinderat an S.B.M. Metallbau aus Eibelstadt zum Gebotspreis von 16 680 Euro; die Kostenschätzung lag bei 15 950 Euro.

Dem Bauantrag zur Errichtung zweier Werbeflächen am geplanten Gebäude der Tagespflege stimmte die Ratsrunde zu.

Der Abbruch von Gebäuden in der Kirchgasse zum Neubau eines Dreifamilienhauses wurde genehmigt.

Die Behandlung von Fragen der Grenzüberbauung und der Überackerung von gemeindeeigenen Flurwegen wurde vertagt.

Die Friedhofsmauer wurde entlang der Hauptstraße auf der Außenseite neu ausgefugt.

Auf der Umgehungsstraße wurde die Geschwindigkeit in Richtung Mainstockheim auf 70 km/h gesenkt. In der Zeit vom 17. September bis 15. Oktober darf zwischen den Einfahrten zur GWF nur 50 Stundenkilometer gefahren werden.

Bürgermeister Hermann Queck versprach, dass nach dem Aufbau von Absperrungen am Dorfplatz und während der Umgestaltungsarbeiten der Zugang zum Dorfladen jederzeit gewährleistet ist.

Susanne Kieser regte an, in der Schulstraße während der Schulbusfahrzeiten Parken zu verbieten und zu überwachen.

Thomas Friederich hinterfragte innerörtliche Werbung für den Dorfladen, dessen Ertragslage ihn erschreckt habe. Bürgermeister Queck will in der kommenden Sitzung die aktuellen Zahlen (aus 2019) vorstellen.

Georg Hopfengart plädierte für den Beibehalt der Radwegbreite am Sportplatz mit 2,25 Metern; auch dieses Thema will der Bürgermeister in der kommenden Sitzung aufgreifen.