Die Feuerwehr Gerlachshausen ist gut aufgestellt, so zog Kommandantin Anette Hillenbrand auf der Jahreshauptversammlung am Samstag Bilanz. Die aktuelle 22 Aktiven, darunter fünf Frauen, trafen sich zu fünf Übungen und Schulungen und wurden zu vier Einsätzen wurde die Wehr gerufen. Neben einer Vermisstensuche und der Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall waren es zwei kleinere örtliche Bränden, die die Wehr forderten.

Bei einem der Feuer waren die Floriansjünger jedoch unfreiwillig auf die Zuschauerrolle festgelegt. Innerorts verbrannte ein Grundstückseigentümer Abfall in seinem Anwesen. Wegen des Rauchs gab es bald Alarm, der Grundstücksbesitzer verwehrte der anrückenden Wehr jedoch verärgert den Zutritt zum Gelände. Erst die Polizei konnte den Mann zum Löschen des Abfallhaufens bewegen.

Kritisch sah Kommandantin Hillenbrand bei einer technischen Hilfeleistung nach Unfall auf der Umgehungsstraße die Sicherheitslage. „Ich hatte noch nie soviel Angst, alle meine Leute wieder gesund mit nach Hause zu bringen“, erinnerte sie sich. Bei schlechter Sicht durch Starkregen rasten viele Autofahrer trotz Blaulichts mit nur geringem Abstand an der Unfallstelle vorbei, ohne vom Gas zu gehen.

„Ich hatte noch nie soviel Angst, alle meine Leute wieder gesund mit nach Hause zu bringen.“

Anette Hillenbrand Kommandantin

Ein herzliches Dankeschön gab es für Gerätewart Michael Kuhn. Er hat am Einsatzfahrzeug fachmännisch alle Kundendienste und Reparaturen, sowie die Beseitigung der vom TÜV festgestellten Mängel ehrenamtlich durchgeführt. So sparte er der Gemeinde erhebliche Kosten.

Die Gerlachshäuser Nachwuchswehr besteht derzeit aus acht Jugendlichen, darunter ein Mädchen. Zwei Anwärter konnten 2012 in die aktive Wehr übernommen werden. Unter der Führung von Kommandantin Hillenbrand trifft man sich alle 14 Tage, um Theorie und Praxis der Feuerwehr zu erlernen. Klar, dass da das Ablegen des Wissenstests der Jugendfeuerwehr keine Probleme bereitete. Besonders freute sich Hillenbrand über Unterstützung: auf der Versammlung konnte sie Maximilian Müller zum stellvertretenden Jugendwart ernennen.

Vorstand Werner Zimmermann freute sich über eine gute Beteiligung an den geselligen Veranstaltungen der Wehr. Auch viele Bürger kämen zu den traditionellen Feierlichkeiten wie der Maibaumaufstellung und dem Feuerwehrfest. Aktuell hat der Feuerwehrverein 128 Mitglieder. Dankbar zeigte sich Zimmermann auch über die funktionierende Nachbarschaftshilfe: im Notfall, wenn die Sirene heulte, werde schnell und unkompliziert als Babysitter eingesprungen. Dies sei ein wichtiger Rückhalt für den ehrenamtlichen Dienst der Wehr. Auf der Versammlung gab es eine Reihe von Vereinsehrungen sowie staatlicher Auszeichnungen: Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Georg Hornung, Hugo Hornung und Robert Kuhn geehrt. 55 Jahre sind Werner Felix, Oswald Köberlein und Michael Vogel Mitglieder. Für 40 Jahre aktive Dienstzeit und Vereinsmitgliedschaft zeichnete man Hubert Link und Roland Rößert aus. 25 Jahre ist Wolfgang Schmieg bei der Wehr und seit 15 Jahren sind Dominik Helemann, Daniela Kordowich, Manuel Kordowich, Sebastian Kuhn und Benedikt Leitl in der Feuerwehr aktiv.