Der 30-jährige Mann, der am Dienstag vergangener Woche mit einer Waffe am Kitzinger Bahnhof umhergelaufen war, sitzt inzwischen in Haft, teilt das Polizeipräsidium Unterfranken mit.

Zeugen hatten den Kitzinger mit einer Waffe gesehen und die Polizei alarmiert. Unmittelbar leiteten die Beamten eine Großfahndung ein und fanden den Mann schließlich mit einer Gaspistole. Den erforderlichen kleinen Waffenschein konnte er nicht vorweisen.

Zunächst wurde der 30-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Doch bei den weiteren Ermittlungen ergab sich, dass der Beschuldigte mit der Waffe am Bahnhof einen Bekannten einschüchtern wollte.

Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Würzburg erließ gegen den dringend Tatverdächtigen einen Untersuchungshaftbefehl unter anderem wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Am Samstag wurde der Mann festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen dauern weiter an.