Die 8. Jahrgangsstufe des Steigerwald-Landschulheims Wiesentheid war mit ihren Religionslehrern Pfarrer Wilfried Jugl, Karin Strohm, Beate Ruland und Harald Pohl auf der Wartburg und in Eisenach. Zunächst ging es auf der Wartburg aber nicht um ihren prominentesten Bewohner, den Reformator Martin Luther, sondern um die heilige Elisabeth. Sie kam mit vier Jahren als Verlobte des zukünftigen Fürsten von Thüringen dorthin und nahm sich der Armen und Kranken an. Viele Krankenhäuser sind noch heute nach ihr benannt. Auch die Fürstengemächer und Festsäle waren sehenswert, doch das wahre Interesse galt der Zelle Martin Luthers. Die Übersetzung des Neuen Testamentes ins Deutsche durch Luther in ebendieser geschichtsträchtigen Zelle bedeutete einst für viele Bürger die Chance, die Bibel eigenständig zu lesen. Auch besuchten die Gymnasiasten die Innenstadt von Eisenach und dort das Geburtshaus Johann Sebastian Bachs, teilt die Schule mit.