Während die meisten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) am Wandertag im Oktober rund um Wiesentheid unterwegs waren, widmete die 11. Jahrgangsstufe diesen Tag komplett der Berufswahl. Die erste von vielen Veranstaltungen zum Thema Berufs- und Studienorientierung stellt hierbei nur den Auftakt für zwei sehr ereignisreiche Oberstufenjahre dar. Einen ganzen Vormittag konnte sich die Schülerschaft der Q11 mit dem Leben nach dem Abitur beschäftigen. Dabei waren sie nicht auf sich allein gestellt, sondern konnten auf die Expertise der Partnerinnen und Partner der LSH-Schulfamilie zurückgreifen.

Zu Gast war Prof. Dr. Simon Möhringer von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW) in Begleitung von Larissa Müller, die von ihrem Studium berichtete. Beide haben ihr Abitur am LSH gemacht. Außerdem haben Otto Karch und Ramona Wolf von der Bundespolizei ihre Erfahrungen geteilt und Norman Zobel, Berufsberater der Agentur für Arbeit aus Würzburg, sein Fachwissen eingebracht.

Ausbildung oder Studium, klassisch oder dual und an der Universität oder an der Fachhochschule? Das sind nur einige der Entscheidungen, die bald auf die jungen Erwachsenen zukommen. Besonders wichtige Themen waren beispielsweise die höhere Belastung und die Verdienstmöglichkeiten bei einem dualen Studiengang. Zudem wurden die vielseitigen Möglichkeiten betrachtet, später Karriere zu machen. Dabei gibt es keinen Königsweg, sondern viele individuelle Lösungen. Eindrucksvoll waren auch die Einblicke in die Abläufe bei der Bundespolizei. Wie läuft die Einstellung bei der Polizei, wie sportlich muss man sein und wie sieht später der Polizei-Alltag aus?

Am Ende haben die Schülerinnen und Schüler Antworten zu diesen Fragen erhalten. Es wurden neue Interessen geweckt und viele der Jugendlichen angeregt, sich weitere Gedanken über ihre berufliche Zukunft nach der Schule zu machen.

Von: Christian Schwerdtfeger (Koordinator für berufliche Orientierung am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid)