Kreisrat Josef Mend (Freie Wähler) hatte in der vergangenen Kreistagssitzung eine dringende Anfrage: Er wollte wissen, ob die Umweltstation des Landkreises, wie er gehört habe, tatsächlich mit Gas geheizt werden soll. Was zu Beginn der Planung noch niemanden interessiert hat, ist in der jetzigen Energiekrise infolge des Russland-Kriegs ein aktuelles Thema geworden. Mend plädierte dafür, bei dem nachhaltigen Gebäude keine fossilen Brennstoffe mehr einzusetzen.

Landrätin Tamara Bischof erklärte, die Landkreisverwaltung habe bereits angefragt und werde das auf Mends Initiative hin erneut tun. Der Landkreis ist mit der Station nur Mieter in einem Teil des Gebäudes. Es sei "nachhaltiges Bauen" vereinbart, seinerzeit mit einem Gas-Brennwertkessel. Doch die Welt habe sich verändert; öffentliche Gebäude sollten tatsächlich nicht mehr von Gas abhängig sein. Erneuerbare Energien seien der richtige Weg. Aber noch sei die BNE-Station im Rohbau und damit die Ausführung veränderbar.