Die Aufträge zum ersten Teil der Sanierung der Hauptstraße in Reupelsdorf wurden in der Sitzung des Wiesentheider Gemeinderats vergeben.

Das Projekt ist ein Schwerpunkt der laufenden Dorferneuerung in Reupelsdorf und wird auf insgesamt 2,5 Millionen Euro taxiert. Davon trägt das Amt für Ländliche Entwicklung mit rund 921 000 Euro den größten Anteil, der Markt Wiesentheid beteiligt sich mit 860 000 Euro, wovon das meiste für die Erneuerung von Wasser und Kanal erforderlich ist. Das Staatliche Bauamt zahlt 734 000 Euro für die Erneuerung der Straße, sowie für den Radweg in Richtung Eichfeld.

Bei den Kosten für Wasser und Kanal müssen auch die Anlieger in die Tasche greifen. Wie hoch das sein wird, darüber müsse der Gemeinderat noch befinden, sagte Bürgermeister Werner Knaier. Von Seiten der Verwaltung hieß es jedenfalls, dass die Gesamtsumme für die Versorgung mit rund 230 000 Euro „erheblich über den ursprünglich geschätzten Kosten lägen. Den Zuschlag für die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt erhielt die Firma Stratebau.

Der Start des Ausbaus der Bundesstraße 22 dürfte in den nächsten Wochen sein. In fünf Teilabschnitten wird die durch den Ort verlaufende Straße erneuert; begonnen wird am Ortseingang von Düllstadt her.