Jahrzehntelang hat sie sich als VdK-Kreisgeschäftsführerin für die Rechte anderer eingesetzt und dabei unzähligen Menschen geholfen. Über viele Jahre war sie zudem kommunalpolitisch aktiv. Groß wird deshalb die Trauergemeinde sein, die Roswitha Kramer am kommenden Freitag, 4. Juli, die letzte Ehre erweisen wird. Die engagierte Albertshöferin ist am 14. Juni im Alter von 65 Jahren gestorben.

1972 hatte Roswitha Kramer ihre Tätigkeit beim VdK begonnen, 1982 wurde sie zur Kreisgeschäftsführerin des VdK Kitzingen berufen. Zudem war sie für den VdK-Ortsverband Albertshofen tätig.

Von 1990 bis 1996 war sie Mitglied des Gemeinderats und des Sozialausschusses Albertshofen. Ab 1994 gehörte sie dem Kreistag an, war zunächst Mitglied im Krankenhausausschuss und dann im Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Klinik Kitzinger Land. Für ihre Verdienste wurde sie mit dem Ehrenring des Landkreises Kitzingen ausgezeichnet.

Die Aussegnung und Urnenbeisetzung findet am Freitag, 4. Juli, um 13.30 Uhr in Albertshofen statt, anschließend gibt es einen Trauergottesdienst.

Anstelle von Blumen und Gestecken bittet die Familie um eine Spende an den Hospizverein Würzburg e. V., Spenden-Konto: Castell-Bank, IBAN: DE 82 7903 0001 0002 009920, BIC: FUCEDE77XXX.

Foto: Stefan Bedenk