Der Grundgedanke des Neujahrsempfangs in Rüdenhausen war es vor neun Jahren, den Neubürgern die Möglichkeit zu geben, sich mit den Vertretern von Gemeinde und Vereinen über Einrichtungen und Freizeitangebote zu unterhalten. In diesem Jahr waren allerdings von den 18 Neubürgern nur drei der Einladung von Bürgermeister Gerhard Ackermann zum Empfang im Rathaussaal gefolgt.

Trotzdem war die Veranstaltung gut besucht und so nutze Ackermann seine Ansprache, um einen Rückblick auf die im Jahr 2016 geleistete Arbeit und einen Ausblick auf das folgende Jahr in dieser lebendigen Dorfgemeinschaft zu geben. Wichtig sei es dabei, die Herausforderungen anzunehmen und gezielt anzugehen. Genaueres zu den abgeschlossenen und anstehenden Projekten gibt es auch in der Bürgerversammlung am Mittwoch, 26. April.

Bürger engagieren sich

Ein entscheidender Punkt für den Erhalt der Lebensqualität im Ort sei das bürgerschaftliche Engagement, führte der Bürgermeister aus. Erfreulicherweise könne man im Ort auf eine gute Tradition in diesem Bereich blicken. Er appellierte an alle, Junge und Alte, Neubürger und Alteingesessene, dazu beizutragen, die Dorfgemeinschaft weiter aufrecht zu erhalten und mit Leben zu füllen.

Verdiente Bürger sollten beim Neujahrsempfang erstmals mit der neuen Bürgermedaille des Marktes Rüdenhausen in Gold ausgezeichnet werden, dazu war extra eine Verleihordnung erlassen worden, doch es habe Schwierigkeiten bei der Herstellung der Medaille gegeben. Die Verleihung wird deshalb auf einen späteren Termin verschoben.

Dank des Bürgermeisters

Ackermann bedankte sich unter anderem beim Helferkreis mit Birgit Heckelmann, Helene Feth, Rolf Laxa, Thomas Marx, Claudia Pfeiffer, Corinna Hungbaur und Daniela Ihrig, welche den syrischen und afghanischen Mitbewohnern auf vielfältige Weise helfen.

Auch der ehrenamtliche Mehraufwand durch die Ortsumfahrung sei für die Siebener der Gemeinde enorm. Durch die Pflege von Blumenbeeten oder die Aufstellung der neuen Sitzgarnitur trugen viele Bürger zur Steigerung der Wohnqualität bei, wie Erwin Roth, Axel Engel, Andreas Hungbaur, die das Ortsoberhaupt namentlich erwähnte.

Der Markt Rüdenhausen bedankte sich mit Ehrenurkunden bei Reiner Bachner und Dieter Grade für ihre 50-jährige Tätigkeit als Bläser im Posaunenchor.

Im sportlichen Bereich wurde der Aufstieg der Tischtennismannschaft in die 1. Kreisliga gewürdigt. Das Team setzt sich aus dem Abteilungsleiter Erwin Reschke, Albert Strenzel, Michael Dürr, Norbert Dürr, Klaus Klein, Mathias Haissig, Franz Heining und Nermin Lokic zusammen. In den wohlverdienten Ruhestand wurde Hermann Wägelein mit einem Präsentkorb verabschiedet. Er war sieben Jahre lang als Unterstützer des Bauhofs im Einsatz.

Auch seinen Ratskollegen dankte Ackermann. Das Gremium leite die Geschicke der Gemeinde nach bestem Wissen und Gewissen. Es werde immer Kritiker geben, doch sollte man sich davon nicht abhalten lassen, die Ziele zur Steigerung der Lebensqualität in der Gemeinde weiter zu verfolgen.