Nicht mit der Aufmerksamkeit der Beamten hat ein junger Mann in der Nacht zum Donnerstag bei einer Kontrolle auf der A 3 gerechnet. Obwohl er versuchte, das mitgeführte Rauschgift "verschwinden" zu lassen, stellten die Autobahnfahnder schließlich drei Tütchen mit Marihuana sicher.

Gegen 22.50 Uhr kontrollierten Zivilfahnder der Autobahnpolizei einen in Rumänien zugelassenen Audi. Sie befragten routinemäßig die Insassen nach verbotenen Substanzen oder Gegenständen und erhielten ein kollektives Kopfschütteln.

Auch ein 21-jährige Mitfahrer hatte die Frage verneint. Während die Beamten das Fahrzeug dennoch durchsuchten, hielten sich die Insassen außerhalb ihres Wagens auf und fühlten sich offenbar unbeobachtet. Allerdings hatten die erfahrenen Polizisten ständig ein Auge auf die Personen gerichtet.
Dabei bemerkten sie, wie der junge Mann eine Zigarettenschachtel fallen ließ und sie unter das Fahrzeug kickte. Darin befanden sich etwa drei Gramm des Betäubungsmittels.

Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen.