Mit der Bayernpartei betritt bei den Kommunalwahlen am 16. März ein weiterer Bewerber um Sitze und Stimmen die politische Bühne in der Stadt und im Landkreis Kitzingen.

Am Samstag fand im Alten Klosterkeller in Kitzingen die Nominierungsversammlung statt. Dabei wurden als Spitzenkandidaten der Vorsitzende Uwe G. Hartmann (Kreistag) und Ralf Gold (Stadtrat) nominiert. Insgesamt stellt die Partei 20 Bewerber für den Stadtrat und 40 für den Kreistag.

Die Partei rechnet sich laut Hartmann, aufgrund ihres Abschneidens bei der Landtagswahl eine gute Chance aus, zumindest zwei Kandidaten in den Stadt- und den Kreistag zu bringen. Ziele der BP seien unter anderem die Sicherung der kommunalen Trinkwasserversorgung, der Einsatz für einen gentechnikfreien Landkreis und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für junge Familien und eine sorgsame Haushaltsplanung, welche die tatsächlichen Bedürfnisse abdeckt und keinen Größenwahn fördert.

Ein weiterer Punkt auf der Wunschliste der Partei sei die Wiedereinführung der Jahrmärkte in Kitzingen und im Stadtrat will man auf mehr Harmonie und eine fraktionsübergreifende, von der Liebe zu Kitzingen geprägte Politik setzen. Dabei dürfe es keinen Fraktionszwang geben. „Die bessere Idee muss jenseits von Parteifarben die Mehrheit bekommen“, sagte Hartmann.

Kandidaten der Bayernpartei

Für den Stadtrat nominiert: Ralf Gold, Uwe G. Hartmann, Michaela Kecke, Jürgen Rammig, Ingrid Weinmann, Adolf Virnekäs, Claudia Somorowsky, Harald Nagel, Petra Karschti, Sascha Kecke, Birgit Hartmann, Sigmar Dönig, Hilmar Vogel, Mark Nagel, Jürgen Hofmann, Thomas Karschti, Silvia Dönig, Thilo Mitasch, Erwin Draxler, Margit Nagel und als Ersatzkandidatin Birgit Gold.

Allgemeines: Das Durchschnittsalter der Liste liegt bei 45,2 Jahren, der Frauenanteil bei 38 Prozent.

Für Kreistag nominiert: Uwe G. Hartmann, Christian Klingen, Ralf Gold, Andrea Klingen, Karl-Heinz Rönninger, Michael Gurrath, Frank Schramm, Daniela Strobel-Langenhan, Anette Schneider, Claudia Idselis, Jürgen Rammig, Fritz Heerich, Günter Riegel, Elfriede Schmandt, Claudia Somorowsky, Detlef Idselis, Michaela Kecke, Thomas Arnet, Ingrid Weinmann, Stefan Müller, Birgit Hartmann, Dominik Pohley, Petra Karschti, Manfred Schneider, Margit Nagel, Adolf Virnekäs, Tanja Riegel, Sascha Kecke, Hermann Höhn, Silvia Dönig, Harald Nagel, Heinrich Karmann, Hilmar Vogel, Jürgen Hofmann, Thomas Karschti, Mark Nagel, Thilo Mitasch, Erwin Draxler, Sigmar Dönig, Ersatz: Birgit Gold.

Allgemeines: Das Durchschnittsalter dieser Liste beträgt 46,8 Jahre und ein Drittel der Kandidaten sind Frauen. Acht der Kandidaten gehören der Alternative für Deutschland (AfD) an. Bevor sich die Nominierten zur Wahl stellen dürfen, hat die BP allerdings noch eine Hürde zu überwinden. Sie benötigt, um antreten zu dürfen, für die Stadtratswahl 190 und für die Kreistagswahl 340 Unterstützungsunterschriften. Unterstützer können sich ab dem 19. Dezember, unter Vorlage des Personalausweises bei den Einwohnermeldeämtern eintragen.