Laden...
Rödelsee

Bauplatzwarteliste mit 87 Bewerbern in Rödelsee

"Weil‘s schö is!" beantwortet Weinprinzessin Damaris Heß spontan die Frage, warum sie gerne in Rödelsee lebt. Dies finden wohl auch viele weitere Menschen, die in den vergangenen Jahren nach Rödelsee gezogen sind und die neuen Baugebiet rasch füllten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel wird in der Gemeinde Rödelsee für Kinder getan. Ein Beispiel ist der Spielplatz Apfelwiese, der mit neuen Spielgeräten und seinen alten Obstbäumen viele Möglichkeiten bietet. Davon überzeugten sich auch Bürgermeister Burkhard Klein und Weinprinzessin Damaris Heß. Foto: Gerhard Krämer

"Weil‘s schö is!" beantwortet Weinprinzessin Damaris Heß spontan die Frage, warum sie gerne in Rödelsee lebt. Dies finden wohl auch viele weitere Menschen, die in den vergangenen Jahren nach Rödelsee gezogen sind und die neuen Baugebiet rasch füllten.

Im jüngsten Baugebiet Schlossgrund sind derzeit nur noch am Rand Bauplätze frei, die, die für eine dem Gebiet angemessene landwirtschaftliche Nutzung vorbehalten sind. Ansonsten ist dort eine bunte Vielfalt von Ein- und Mehrfamilienhäusern entstanden. Mittlerweile sind auch die Lärmschutzwand an der Staatsstraße und die hohe, im Inneren zum Baugebiet hin etwa dreieinhalb Meter hohe Lärmschutzwand entstanden. Zum benachbarten Weingut hin haben Erdwall und Lärmschutzwand vom Weg aus gemessen die im Lärmschutzgutachten stehenden fünf Meter erreicht.

87 Leute möchten Stand 27. Juni einen Bauplatz in Rödelsee haben. Diese Zahl nannte Bürgermeister Burkhard Klein bei einem Rundgang zusammen mit Weinprinzessin Damaris Heß durch Rödelsee und Fröhstockheim.

Flächenverbrauch reduzieren

Bürgermeister Klein weiß um den Bedarf an Bauplätzen, gleichwohl hat er den Wunsch im Blick, den Flächenverbrauch in Bayern zu reduzieren. Aber durch Innenentwicklung allein kann der Bedarf in Rödelsee auf Dauer nicht gedeckt werden. Mehr als 2000 Einwohner sollten es in Rödelsee aber nicht werden, hatte Klein in jüngster Vergangenheit schon betont.

Doch wo könnten noch Baugebiete in Rödelsee und Fröhstockheim entstehen? Klein hat da schon einige mögliche Flächen im Blick. In Fröhstockheim gäbe es eine Möglichkeit zwischen Hauptstraße und Am Rödelbach am Ortsrand Richtung Kitzingen. Wahrscheinlicher aber könnte an die Bebauung Am Rathaus/Hauptstraße weiteres Bauland Richtung Kreisstraße entstehen. Dies wäre am anderen Ortsende.

Neuer Kreisverkehr?

Für junge Familien mit Kindern hat die Gemeinde ihre Hausaufgaben gemacht. Auch Dank großzügiger Spenden ortsansässiger Firmen konnten Spielplätze erneuert und mit neuen Spielgeräten bestückt werden. Zum Beispiel der Spielplatz Apfelwiese in Fröhstockheim, der, betreut vom Spielplatzpaten Manfred Pfennig, seit Mai wieder zur Verfügung steht. Ein neuer Zaun kommt auch noch.

Für Rödelsee sieht Klein Potenzial bei der Jahnstraße. Dieses Gebiet könnte über einen neuen Kreisverkehr erschlossen werden. Im Gemeinderat wurde über eine solche Möglichkeit bereits gesprochen.

Dann könnte sich Bürgermeister Klein auch vorstellen, dass dann Schluss wäre mit neuen Baugebieten. Wenngleich es innerorts derzeit keine dauerhaften Leerstände gibt. Immer nur neue Baugebiete findet Klein aber auf Dauer auch nicht gut. Zumal Fröhstockheim und Rödelsee zwar eine Gemeinde bilden, zusammenwachsen sollen sie aber auch nicht, kennt er doch das Denken in beiden Ortsteilen.

Schließlich soll auch eines nicht passieren: Dass man sich im Ort nicht mehr kennt. Denn weitere Vorzüge ihres Heimatortes sind: "Man kennt sich und man grüßt sich", sagt Weinprinzessin Damaris. Sie liebt die schöne Umgebung, ist stolz auf das intakte Vereinsleben. Auch freut sie sich über die vielen Touristen, die die Gemeinde besucht. Nicht zuletzt auch angezogen von der Gastronomie vor Ort. Neben den Wirtschaften, die jetzt wieder ihren Betrieb aufgenommen haben, hofft Damaris Heß auch darauf, dass bald wieder die Feste, für die Rödelsee bekannt ist, stattfinden können. Alles Gründe, nach Rödelsee zu ziehen.