Barbara Krämer erhält den diesjährigen Abt-Egbert-Preis. Die Abiturientin aus Abtswind bekommt die Auszeichnung für ihr umfangreiches religiöses Engagement während ihrer Schulzeit am Egbert-Gymnasium. Das teilt Oberstufenbetreuer Reinhard Klos in einem Schreiben mit, dem die folgenden Informationen entnommen sind:

Gleichzeitig würdigt die Abtei damit auch ihr Engagement in der evangelischen Kirche und ihren Jugendorganisationen. Aus den Händen von Abt Michael empfing Barbara Krämer den in Silber gefassten karolingischen Schlüssel, der zum Wahrzeichen geworden ist.

"Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht." Mit diesem Zitat des deutschen Schauspielers Ewald Balser begann Religionslehrerin Esther Zeiher ihre Laudatio für Barbara Krämer.  Balser habe damit Menschen gemeint, die neben allem eigenen Vorankommen andere im Blick haben, Menschen, die ein Herz für marginalisierte Gruppen haben und zupacken, wenn Hilfe nötig ist.

Viele Aufgaben innerhalb der evangelischen Kirche

Schon als junges Mädchen hat Krämer in Abtswind Kindergottesdienste gehalten, später auch Kinderfreizeiten, dann Jugendgottesdienste mitgestaltet und im regionalen Arbeitskreis "Entscheidung" mitgewirkt. Als Jugendvertreterin wurde sie in die Kirchenkreiskonferenz gewählt, dann in den Bezirksjugendring und schließlich in den Landesjugendkonvent der Evangelischen Jugend Bayern. Barbara Krämer bringt sich in der Vollversammlung der Bayerischen Evangelischen Jugend in verschiedene Arbeitskreise ein. Sie bereitet mit anderen für den Deutschen Evangelischen Kirchentag nächstes Jahr in Nürnberg eine "Glaubenstankstelle" vor. Sie entwickelt das Schutzkonzept zur Prävention gegen sexuelle Gewalt weiter und wirkt mit im Arbeitskreis "Transformation", dessen Thema gerade Jugendarmut ist. Und weil es noch nicht genug ist, plant sie auch das Festival der Evangelischen Jugend Bayern mit und ist Jurymitglied beim Jugendandachtspreis, der im Juli verliehen wird.

In Abtswind spielt sie Geige bei einem neuen gottesdienstlichen Format am Samstagabend. All das hat sie in ihre Arbeit als Chefredakteurin der Schülerzeitschrift Peer am EGM einfließen lassen. Mit einem Artikel über die Frage, ob alles gut ist in der Kirche, hat sie sich kritisch, aber auch konstruktiv mit der Realität in den Kirchen auseinandergesetzt. An ihrer Schule hat sie außerdem einen Sponsorenlauf gegen das Lieferkettengesetz initiiert. "Dass das so möglich ist am EGM", sagt Barbara Krämer rückblickend, "macht die Schule besonders. Auch die ökumenische Offenheit der Mönche hat mich nachhaltig beeindruckt."