Lange war es nicht klar, wie es mit dem Ring junger Landfrauen und Landwirte im Kreis Kitzingen mit seinen 277 Mitgliedern weitergehen würde. Denn ein freudiges Ereignis hätte fast zum Niedergang der Vereinigung geführt. Denn die bisherige Vorsitzende Margarete Uhlmann aus Mönchsondheim sieht zum dritten Mal Mutterfreuden entgegen, weshalb sie auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte, sich aber trotz intensiver Suche lange niemand gefunden hatte, der ihre Nachfolge angetreten hätte.

Zur allgemeinen Erleichterung fand sich auf den letzten Drücker mit dem 28-jährigen Johannes Rodamer aus dem Geiselwinder Ortsteil Rehweiler doch noch ein Mann, der in der Jahresversammlung am Freitag in Willanzheim Uhlmanns Nachfolge antrat. Im Nachhinein erwies sich eine Party für die Kalendergirls in Geiselwind als fruchtbare Angelegenheit.

Denn dort hatte der Landesvorsitzende der Bayerischen Jungbauernschaft (BjB), Martin Baumgärtner aus dem oberfränkischen Zaubach, den neuen Vorsitzenden angesprochen und bei ihm Interesse geweckt. Johannes Rodamer hat einen landwirtschaftlichen Betrieb, möchte sich agrarpolitisch in der Jugendbewegung (laut Satzung bis 35 Jahre) des bäuerlichen Berufsstandes engagieren und brachte in seinem Schlepptau noch acht Freunde zum Ring im Kreis mit. Aus der bisherigen Führungsriege war neben einigen Beisitzern auch Uhlmanns Stellvertreter Christian Ackermann ausgeschieden. Unter der Wahlleitung des BjB-Bildungsreferenten Lars Schupp fanden sich problemlos Nachfolger, womit ein Niedergang des Rings im Landkreis kurz vor dem 40-jährigen Bestehen im Jahr 2017 abgewendet wurde. Als Rodamers Stellvertreter fand sich der Dornheimer Jochen Himmelein, die Kasse blieb in den Händen des Hellmitzheimers Stefan Wirsing und die Dornheimerin Sonja Eichinger ließ sich überzeugen, als Schriftführerin noch eine Amtsperiode dranzuhängen. Margarete Uhlmann und Christian Ackermann stellten sich als Beisitzer zur Verfügung und sind in zweiter Reihe weiter mit an Bord, weiterer Beisitzer ist der Willanzheimer Thomas Schmidt.

Vor den Wahlen hatten die Mitglieder eine tief greifende Diskussion um den Fortbestand des Ringes geführt und waren zu dem Konsens gekommen, die kommenden Jahre mit einer kleineren Vorstandsriege anzugehen.

Margarethe Uhlmann war drei Jahre lang Vorsitzende und gehört der Vorstandsriege schon insgesamt neun Jahre an. In ihrem Rückblick ging sie auf viele gesellige Unternehmungen der jungen Landfrauen und Landwirte ein. Einen Bowlingabend, Ausflüge nach Grainau, der Würzburger Sternwarte und dem Zirndorfer Playmobilland unternahm der Ring. Zudem waren die Frauenstammtische sehr gut besucht, während die Männer nichts auf die Beine gebracht hätten.

Alois Kraus, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), äußerte sein persönliches Interesse als Mitglied und als Kreisobmann am Forbestand des Ringes. Martin Baumgärtner informierte, dass der Landesverband zur Mitgliederwerbung ein Paket geschnürt habe.

So soll in Landwirtschaftsschulen mehr Werbung bei den jungen Leuten gemacht werden und der BjB wolle sein agrarpolitisches Profil schärfen.